Porsche 914 – der „Volksporsche“


Ende der sechziger Jahre sollte der technisch veraltete Karmann Ghia bei Volkswagen abgelöst werden. Man suchte nach einer Alternative. Zeitgleich suchte Porsche ein gĂŒnstiges Einstiegsmodell, da 1965 die Produktion des Porsche 356 endgĂŒltig eingestellt wurde. Der Porsche 912 konnte sich mit seinem 90PS Boxermotor des 356C nicht wirklich im Sportwagen Markt behaupten.

Deswegen vereinbarte man auf Vorstandsebene beider Konzerne eine Kooperation: den Volkswagen-Porsche 914/4. FĂŒr die Produktion wurde eigens die Volkswagen-Porsche Vertriebs GmbH mit Sitz in Ludwigsburg gegrĂŒndet. In Deutschland wurde der 914 mit dem Volkswagen Emblem auf der Haube verkauft. In Nordamerika mit dem Porsche Emblem.

Knapp 120.000 Mal wurde der Porsche 914 gebaut. Im Volksmund wurde er gerne als „Volks-Porsche“ bezeichnet. Bei dem hier gezeigten Modell handelt es sich um einen Volkswagen-Porsche 914/4 mit einem 1.7 Liter Vier-Zylinder Boxermotor mit Saugrohreinspritzung. Mit seinen 80PS erreichte der kleine Sportler eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 187 km/h. Das Fahrwerk ist perfekt optimiert und verleiht dem Volkswagen-Porsche auch bei höheren Geschwindigkeiten eine sehr gute Straßenlage.

Das Blechkleid ist eine selbsttragende Ganzstahlkarosserie. Das Targadach ist herausnehmbar und kann im Kofferraum verstaut werden. Dies machte den Sportler im Nu zu einem schnittigen Roadster. Der fehlende Platz im Kofferraum war auch kein Problem, denn durch den Mittelmotor hat der kleine Sportler sowohl am Heck als auch in der Front einen Kofferraum und bot damit genĂŒgend Platz fĂŒr GepĂ€ck.
Obwohl der Porsche 914 ein gĂŒnstiges Modell sein sollte, war der Preis verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig hoch. Die Porsche 911 Modelle blieben erfolgreicher im Absatz und so war den 914er Modellen eine kurze Produktionszeit beschert.

Das damals seltsam anmutende Design rĂŒckt heute immer mehr ins Rampenlicht. Heute ist es ein begehrter Oldtimer und findet immer mehr Liebhaber, weil er wie kaum ein anderes Fahrzeug den Flair der 70er Jahre verkörpert.