Vor 50 Jahren: Die „Blaue Lena“ schrieb Geschichte


„Let’s spend the night together“ war der Hit, den die Rolling Stones am 13. Januar 1967 ins Rennen schickten. Die Band war buchstäblich im Höhenrausch. Nach einer Party im Februar im Landhaus Redland von Keith Richards wurden bei einer Razzia verbotene Arzneimittel gefunden. In seiner Biografie „Life“ (erschienen 2010) erzählt Richards, wie er und seine Bandkumpels damals den Händen der Justiz zu entgehen versuchten – mit einem Trip nach Marokko. Eine wichtige Rolle spielt dabei die „Blue Lena“ ein Bentley S3 Continental Flying Spur Sports Saloon, Baujahr 1965. Der bildschöne Wagen wurde im Jahr 2015 von Bonhams für 896.235 Euro (inkl. Premium) verkauft.

Nicht nur, dass die Rolling Stones damals das Etablishment mit ihren Songs aufmischten. Auch der Kauf des Bentleys mit der Mulliner Karosserie wurde als anstößig empfunden. Gut, dass damals kaum einer wusste, dass das Fahrzeug mit einem Geheimfach ausgestattet war. „Diesen Wagen zu besitzen bedeutete bereits Probleme zu bekommen“, schilderte Richards. „Ich brach die Regeln der Gesellschaft, in dem ich einen Wagen fuhr, für den ich definitiv nicht geboren wurde. Die Blue Lena begleitete uns auf eine duftgeschwängerte Reise.“

Irgendwo zwischen Barcelona und Valencia diente – so Richards – der Rücksitz als Liebesnest für ihn und seine Freundin Anita Pallenberg. Wohl eine gute Sache, denn die beiden blieben für 23 Jahre ein Paar. Man erreichte Marrakesch, wo schließlich auch die anderen Band-Mitglieder, die man im Laufe der turbulenten Reise durch Frankreich und Spanien zurück gelassen hatte.

Richards verkaufte den Bentley im Jahr 1978 und es ist kaum zu glauben, dass er auch kurz danach seinen Drogenkonsum in den Griff bekam. Als legendärer Party-Rockmusiker bleibt er dennoch in Erinnerung.

Foto: ©Bonhams