100 Wege zum perfekten Lack – Spachteln mit FĂŒllspachtel


Nach dem Vorbereiten des Blechs wird die erste Schicht des Polyester-Spachtels aufgetragen. FĂŒllspachtel ist in der OberflĂ€chenstruktur und Konsistenz gröber als Feinspachtel und wird dazu verwendet, leichte Unebenheiten im Blechkleid zu fĂŒllen.


Sehen Sie hier das Video ĂŒber das Spachteln mit FĂŒllspachtel.

Die Polyester-Spachtelmasse wird auf einer nicht saugenden Unterlage vorbereitet. Saugendes Material kann der Masse die Lösungsmittel entziehen. In der Regel wird der Roh-Masse ca. 2% bis 5% zugegeben. Da es schwierig ist diese Mischung abzumessen, kann man sich folgendes Leitbild merken. Etwa das Volumen eines HĂŒhnerei wird mit einer Menge wie man sie als Zahnpasta auf eine ZahnbĂŒrste setzen wĂŒrde, vermischt. Dies entspricht in etwa dem MischungsverhĂ€ltnis 2%. Die Masse muss sehr gut durchgerĂŒhrt werden. Dazu hebt man die Spachtelmasse mehrfach an und mischt sie wieder krĂ€ftig durch. Es dĂŒrfen keine Spuren des HĂ€rters mehr zu erkennen sein.

Zu viel HĂ€rter fĂŒhrt zu einer zu schnellen AushĂ€rtung wĂ€hrend des Auftragens. Zu viel HĂ€rter kann außerdem dazu fĂŒhren, dass wĂ€hrend des AushĂ€rtungsprozesses in der Masse Gase entstehen, die an der OberflĂ€che eine sehr raue OberflĂ€che mit kleinen LufteinschlĂŒssen verursachen. Zu wenig HĂ€rter fĂŒhrt dazu, dass die Masse nur sehr langsam oder gar nicht aushĂ€rtet. In der Regel ist die Spachtelmasse aber nach einer halben Stunde gut ausgehĂ€rtet.
FĂŒr das Auftragen der Spachtelmasse werden sogenannte „Messer“ oder „Spachtel“ verwendet. FĂŒr komplexere Formen sind am besten Spachtel aus Kunststoff geeignet. Die Spachteln oder Messer sollten immer sauber sein, damit keine Splitter von zuvor ausgehĂ€rtetem Polyester Spachtel oder sonstiger Schmutz in die frische Spachtelmasse gerĂ€t.

Die Masse wird nach dem Anmischen mit einem flachen Spachtel in großzĂŒgigen ZĂŒgen auf die Karosserie aufgezogen. Wenn am Anfang zu viel Masse aufgetragen wird und diese dann esrt verstrichen wird, kann es dazu fĂŒhren, dass sich die Masse nicht richtig mit dem Untergrund verbindet. Daher eher dĂŒnne Schichten nach und nach auftragen. Bei richtiger Mischung bleibt die Masse ca. 5-10 Minuten streichbar. Das Auftragen wird nicht mit krĂ€ftigen AnpresskrĂ€ften durchgefĂŒhrt, sondern mit großzĂŒgigen weichen ZĂŒgen. Die ZĂŒge werden immer der Form der Karosserie angepasst. Leichte Höcker sind kein Problem, da die Schicht nach dem AushĂ€rten abgeschliffen wird. Ziel ist es eine dĂŒnne ebene Schicht zu erhalten.
Nach dem AushÀrten wird die Spachtelschicht mit einem groben Schleifpapier der Gradation 40 oder 80 abgeschliffen. Dazu eignet sich am besten ein Exzenterschleifer. Die meisten GerÀte lassen sich von einer frei laufenden schwingenden Exzenter-Bewegung auf eine starre Rotation umschalten.
FĂŒr das abschleifen des FĂŒllspachtels eignet sich das Rotationsschleifen, da ein starker Abtrag dieser Schicht durchaus gewĂŒnscht ist. Das Schleifen erfolgt mit leichten Kreisbewegungen entlang der Form-Linie der Karosserie. Achten Sie darauf, dass das GerĂ€t nicht angepresst wird, sondern nur mit einem leichten Druck gefĂŒhrt wird, Der Abtrag erfolgt dadurch wesentlich weicher und formgenauer.
FĂŒllspachtle ist, wie eingangs bereits erwĂ€hnt, eine sehr grobe Polyester-FĂŒllmasse. Leichte LufteinschlĂŒsse oder Unebenheiten sind nicht auszuschließen. Daher erfolgt nach dem Abschleifen des FĂŒllspachtels eine weitere Schicht mit einem Feinspachtel.

 

WeiterfĂŒhrende Links:

http://www.carsystem.org/   

http://www.festool.de