100 Wege zum perfekten Lack – Teil 1 Rostschutz Spachtel


Der Rostschutz steht besonders bei der Oldtimerrestauration im Vordergrund und dies beginnt bereits bei der Vorbereitung der Lackarbeiten. Folgen Sie in 100 Schritten dem Weg zum perfekten Lack anhand von Musterbeispielen an 5 verschiedenen Fahrzeugen.

Sehen Sie hier das Video ĂŒber das Verwenden von Rostschutz Spachtel an der Oldtimer Karosserie.

Korrosion, bzw. Rostbildung ist ein elektrochemischer Vorgang. FĂŒr die Rostbildung auf blankem Blech reicht bereits ein leichter Feuchtigkeitsfilm, wie beispielsweise bei einem einfachen Fingerabdruck. Der Sauerstoff aus der Luft wirkt in Verbindung mit dem Wasser auf dem Blech. Ein Ionen-Austausch beginnt und es entsteht eine Verbindung aus Wasserstoff und Eisen ( Fe(OH) ) am Rande des mikrokleinen Wassertropfens. Daraus wird nach der Verdunstung des Wassers der sogenannte Rost, chemisch als Eisenoxid ( FeO(OH)) bezeichnet. Um nun einen solchen Ionenaustausch zu vermeiden wird die Ionenverbindung unterbrochen.

Neben den herkömmlichen Rostschutzmitteln auf Epoxid-Basis hat nun auch Voss Chemie ein Produkt auf den Markt gebracht, dass besonders bei der Oldtimer Restauration seinen Einsatz findet, die neue 2K Anti Rust Spachtelmasse.
Bevor mit den Ausbesserungsarbeiten durch Spachteln begonnen werden kann, mĂŒssen alle Stellen, an denen gespachtelt werden soll, blank geschliffen werden. Die blank geschliffene Stelle wird nun mit Silikonentferner von Fett und anderen RĂŒckstĂ€nden befreit. Danach sollte der Auftrag recht zĂŒgig erfolgen.

Nun wird die Polyester-Spachtelmasse auf einer nicht saugenden Unterlage vorbereitet.
Spachtelmasse, besonders der HÀrter ist bei Kontakt mit der Haut gesundheitsschÀdlich und daher sollte man unbedingt ein paar Gummihandschuhe beim Anmischen und Auftragen tragen.
Saugendes Material kann der Masse die Lösungsmittel entziehen. In der Regel wird der Roh-Masse ca. 2% bis 5% zugegeben. Da es schwierig ist diese Mischung abzumessen, kann man sich folgendes Leitbild merken. Etwa das Volumen eines HĂŒhnerei wird mit einer Menge wie man sie als Zahnpasta auf eine ZahnbĂŒrste setzen wĂŒrde, vermischt. Dies entspricht in etwa dem MischungsverhĂ€ltnis 2%. Die Masse muss sehr gut durchgerĂŒhrt werden. Dazu hebt man die Spachtelmasse mehrfach an und mischt sie wieder krĂ€ftig durch. Es dĂŒrfen keine Spuren des HĂ€rters mehr zu erkennen sein.

Die Masse wird nach dem Anmischen mit einem flachen Spachtel in großzĂŒgigen ZĂŒgen auf die Karosserie aufgezogen. DĂŒnne Schichten werden nach und nach auftragen. Bei richtiger Mischung bleibt die Masse ca. 5-10 Minuten streichbar. Das Auftragen wird nicht mit krĂ€ftigen AnpresskrĂ€ften durchgefĂŒhrt, sondern mit großzĂŒgigen weichen ZĂŒgen. Die ZĂŒge werden immer der Form der Karosserie angepasst. Leichte Höcker sind kein Problem, da die Schicht nach dem AushĂ€rten abgeschliffen wird. Ziel ist es eine dĂŒnne ebene Schicht zu erhalten. Spachtelmasse schrumpft nach dem AushĂ€rten um ca. 5%. Daher ist es wichtig in mehreren dĂŒnnen Schichten zu arbeiten. Dick aufgetragene Schichten können ansonsten so stark arbeiten, dass sich nach der Trocknung Risse bilden.

Nach dem AushĂ€rten der Rostschutz Spachtelmassen wird diese mit einem Exzenterschleifer und einem Schleifpapier der Gradation 40 – 80 abgeschliffen.

UnterstĂŒtzt wird diese Serie durch die folgenden Partner:

Car System  http://www.carsystem.org/

Festool  http://www.festool.de