Blecharbeiten – RostschĂ€den beseitigen


Eine Lackblase verrĂ€t in der Regel bereits das Übel unter der Blase: Rost. Doch was tun, wenn eine solche Lackblase auftritt.

Sehen Sie hier das exklusive Video ĂŒber die Rostreparatur am Oldtimer

Nach dem ersten Entfernen der Spachtelschicht sieht man das Übel schon: eine schwere Durchrostung. Bereits ein leichter Druck auf die Roststelle zeigte, dass das Blech an dieser Stelle auch von Innen durchgerostet sein muss. Hier gibt es nur eine Rettung: das Blech muss großflĂ€chig ausgeschnitten werden und das entstehende Loch mit einem einzuschweißenden Ersatzblech geschlossen werden.
Im ersten Schritt wird der Scheinwerfer zum Schutz abgeklebt, um das Glas zu schĂŒtzen. Mit einem Exzenterschleifer und einem groben Schleifpapier wird nun die Stelle großzĂŒgig blank geschliffen. Beim Schweißen wird das Blech um die Stelle herum stark erhitzt. Deshalb muss der Lack samt Spachtel um die Stelle herum abgeschliffen werden. Mit einer Trennscheibe wird nun ein ganzes BlechstĂŒck, ca. jeweils 3cm rund um die durchrostete Stelle herausgetrennt. Diese Radikalkur ist notwendig, um sicher zu stellen, dass kein weiterer versteckter Rost unentdeckt bleibt. Das umgebende Blech einer Roststelle ist in der Regel ebenfalls angerostet und dĂŒnn. Auf ein solches Blech, kann kein neues Blech aufgeschweißt werden. Wir fertigten nun eine Schablone des Ausschnitts an.

 


Das Ersatzblech musste leicht gerundet werden. Dies erfolgt an der Rollenstreckmaschine. Ein Blech wird so an der Rollenstreckmaschine vorbereitet, dass sich die gewĂŒnschte Wölbung bildet. Aus diesem Blech wird anschließend das passende Ersatzblech herausgeschnitten. Dazu wird eine Papierschablone angefertigt.
Das zugeschnittene Blech wird mittels Magneten an die Karosserie angepasst. Tipp: Maximal sollte rundum ein Spalt von einem halben Millimeter zu sehen sein. Nur so lĂ€sst sich das Blech gut auf Stoß einschweißen. Dass ‚auf Stoß schweißen‘ hat den Vorteil, dass keine SchweißnĂ€hte entstehen, an denen sich in dem Stoß wieder Feuchtigkeit sammeln kann und wodurch erneut Rost entstehen kann. Das Stoßnaht-Schweißen bedarf bereits etwas Übung.
Das Blech wird nun mit einzelnen Punkten angeheftet. Um einem Verzug des umliegenden Blechs entgegenzuwirken, werden die Schweiß-Punkte immer gegenĂŒberliegend versetzt angebracht. Tipp: Zwischen den einzelnen Punkten immer wieder warten, damit sich das Blech abkĂŒhlen kann. Die offene Stoß Naht wird schließlich durch aneinander gesetzte Schweißpunkte durchgehend geschlossen. Mit einem Winkelschleifer wird die Schweißnaht abschließend plan und glatt geschliffen.