Motor Instandsetzung – Zylinderkopf Teil 2


Bei unserem Zylinder-Kopf sollen die verschlissenen VentilfĂŒhrungen ausgebaut werden. Bevor diese aber ausgepresst werden, nimmt der Spezialist nochmals Maß.

Sehen Sie hier das exklusive Video ĂŒber die Motor Überholung am Oldtimer

Gemessen wird die Einpresstiefe der Ventilsitze um spĂ€ter den optimalen Sitz und die ausreichende KĂŒhlung, bzw. WĂ€rmeableitung, der Ventile zu garantieren, mĂŒssen die neuen Ventilsitze eben genau so wieder eingebaut werden. Um die Einbautiefe beim Einpressen der neuen VentilfĂŒhrungen zu erreichen, wird ein spezieller Dorn an der Drehbank angefertigt.
In den meisten Leichtmetall-Zylinderköpfen sind aus thermischen GrĂŒnden Bronze legierte FĂŒhrungen verbaut, wĂ€hrend bei Gusseisernen Köpfen die VentilfĂŒhrungen auch aus Gusseisen, Stahl oder Bronzelegierung sein können. Verschlissene VentilfĂŒhrungen fĂŒhren zum „Wandern“ des Ventils und verhindern eine ausreichende WĂ€rmeableitung. Auf Dauer schadet dies dem Ventil und der optimalen Funktion des Motors.

 


FĂŒr das Auspressen der VentilfĂŒhrungen wird ebenfalls ein Dorn benötigt. Ein dĂŒnner Stift wird in die VentilfĂŒhrung eingefĂŒhrt und der aufsitzende Dornschaft dient dazu, an der Presse die VentilfĂŒhrung auszupressen. Der Dorn wird sicher in die VentilfĂŒhrung eingesetzt und mit einer Presse vorsichtig ausgepresst. Der Dorn darf sich dabei nicht verkanten. Eine alternative zur Presse ist bei leicht sitzenden Ventilen auch ein kleiner Drucklufthammer mit einem entsprechenden Dorn-Einsatz. Übrigens erleichtert das ErwĂ€rmen des Zylinderkopfes und das AbkĂŒhlen der VentilfĂŒhrung mit einem KĂ€ltespray das AusdrĂŒcken, da die VentilfĂŒhrung schrumpft.