Blecharbeiten – Radkappe nachfertigen Teil 1


Gewölbte Formen, wie zum Beispiel eine Radkappe können durch das Runden mit einem Hammer und einem entsprechenden FÀustling erreicht werden.


Sehen Sie hier das exklusive Video ĂŒber das Treiben einer gewölbten Form, wie eine Oldtimer Radkappe.

Woelbung-Radkappe_treiben-Blecharbeiten

Als Ausgangsform verwendet man eine etwas grĂ¶ĂŸer zugeschnittene runde Blechform. Der Rand des Blechs wird an der Stauchmaschine stĂŒckweise gleichmĂ€ĂŸig gestaucht. Ersatzweise geht dies auch, indem entlang des Rands Falten gezogen werden. Das Blech hat durch diese Verfahren eine leichte Wölbung angenommen.
Im nĂ€chsten Schritt wird mit einem Kugelhammer, oder großen Holzhammer, das Blech von der Mitte aus konzentrisch auf einem Sandsack getrieben. Dies erzeugt das Strecken des Materials. Die Spannung die im Blech entstanden ist, wird durch gezieltes zurĂŒckbiegen wieder herausgenommen.
Noch sieht das Blech sehr unförmig und wellig aus. FĂŒr das GlĂ€tten wird ein FĂ€ustling oder Amboss gewĂ€hlt, der die erwĂŒnschte Grundwölbung hat. Durch Anlegen des Amboss an das Ausgangs-oder Umformblech sieht man ob die Formen entsprechen.

 

 


Mit einem flachen GlĂ€ttehammer werden nun die Unebenheiten durch leichte streifende Bewegungen glatt getrieben. Damit nicht zu viel Kraft verwendet wird, wird der Zeigefinger auf den Stiel des Hammers gelegt und ein leichter GlĂ€ttehammer ausgewĂ€hlt. Es geht nicht um krĂ€ftige gezielte SchlĂ€ge mit dem Hammer, sondern vielmehr um leichte gleitende Bewegungen. Das Blech wird „on Dolly“ getrieben. Dies bedeutet, das Blech liegt so auf dem Amboss auf, dass wĂ€hrend des Treibens das Blech direkt Kontakt mit dem Amboss bekommt. Dadurch nimmt das Blech die Form des Amboss an und die Spannung wird aus dem Blech genommen. Die Dellen werden gesenkt und geglĂ€ttet. Die gestreckten Dellen werden im Prinzip wieder zurĂŒckgestaucht, bis das Blech glatt ist.
Die letzten GlĂ€ttearbeiten werden mit einem noch leichteren GlĂ€ttehammer durchgefĂŒhrt. Das Blech wird solange bearbeitet, bis die OberflĂ€che gelichmĂ€ĂŸig geglĂ€ttet ist.
Mit einer Formenlehre sieht man, ob die Form gleichmĂ€ĂŸig getrieben wurde.
Um die Form perfekt zu glĂ€tten, kann an der Rollenstreckmaschine mit einer entsprechenden Rolle und bei sehr leichtem Druck das Blech gerollt werden. Die Rollen werden so weit zusammengefĂŒhrt, dass sie sich gerade berĂŒhren. Dieser Druck reicht, die Treibspuren aus dem Blech zu nehmen. Am Ende wird das Blech spiegelglatt.

 

Wollen auch Sie die FÀhigkeiten der Blechbearbeitung erlernen, besuchen Sie unsere Kurse im Hangar44. Weitere Infos: http://www.classic-car.tv/kurse/