Oldtimer Wartung – Emaille Schilder retten Teil 1


Bevor in den 60er und 70er Jahren die Markenembleme an Fahrzeugen durch Plastikteile ersetzt wurden, zierten Metall-Schilder mit Emaille-Farben die Hauben von Fahrzeugen und Motorradtanks.


Sehen Sie hier das exklusive Video ĂŒber das retten von Emaille Schilder.

Emaille_Karmann_Fertig_Bild1

Solche Emaille-Embleme waren nicht nur dekorativ und symbolisierten die Automobilmarke. Vielfach zeigten sie auch die Zugehörigkeit zu einem Club oder ein Reiseziel, das man mit dem Automobil erreicht hatte. Noch heute sind Emaille-Embleme sehr gefragt. Besonders Marken-Embleme sind fĂŒr manche Fahrzeuge nicht mehr zu bekommen.
Wer eines der meist kunstvoll gearbeiteten kleinen Schilder hat stellt oft fest, dass Teile des Emailles entweder geplatzt oder weg gebrochen sind. Das macht ein solches SammlerstĂŒck nicht gleich wertlos, denn der Makel kann mit etwas Geschick behoben werden.
An dem Emblem werden die angesplitterten Teile, die nur noch locker auf dem TrĂ€ger liegen, vorsichtig mit einem spitzen Skalpell abgelöst. Auch die losen Stellen werden mit der Spitze des Skalpells gelöst. Wenn das originale Emaille nicht abspringt, wenn es mit dem Skalpell berĂŒhrt wird, kann es auf dem TrĂ€germaterial bleiben, denn je mehr des echten Materials erhalten bleicht, desto besser. An den Stellen, an denen das Emaille bereits frĂŒher abgeblĂ€ttert ist, ist das TrĂ€germaterial bereits korrodiert. Diese Korrosion muss erst einmal entfernt werden, damit das neue Material spĂ€ter eine Bindung mit dem TrĂ€germaterial eingeht.
Ist das TrÀgermaterial gereinigt, kommt nun eine spezielle Schmelzfarbe zum Einsatz. Bei dieser Farbe der Firma Efcolor handelt es sich um ein sehr feines Pulver, das schon bei geringeren Temperaturen, als das echte Emaille schmilzt und sich verfestigt.
Das Pulver verhĂ€lt sich Ă€hnlich wie Emaille, benötigt allerdings zum Schmelzen nur eine Temperatur von ca. 150° Celsius. Damit kann jede Reparatur auch zuhause im heimischen Backofen durchgefĂŒhrt werden. Das ursprĂŒngliche Emaille wird dadurch auch nicht beschĂ€digt, da dieses nicht abgeschmolzen wird und diese Temperatur auch noch gut vertrĂ€gt.
Das Emblem wird auf einen BrenntrĂ€ger aufgelegt. Mit diesem TrĂ€ger kann das Emblem vorsichtig in und aus dem Ofen gehoben werden. An der zu behandelnden Stelle wird zuerst ein Bindemittel, das ebenfalls von der Firma Efco erhĂ€ltlich ist, aufgetragen. Dies geschieht mit einem feinen Pinsel. Dieses Haftmittel gewĂ€hrt, dass das Pulver an der Stelle haftet. Das Haftmittel ist eigentlich fĂŒr senkrechte Stellen gedacht, aber es schadet nicht, eine solche Reparaturstelle mittels eines Haftmittels fĂŒr die Zukunft vor dem wiederholten Abplatzen zu schĂŒtzen. Solange das Haftmittel noch feucht ist, wird vorsichtig etwas Pulver der Schmelzfarbe auf die zu behandelnde Stellen aufgetragen. Mit einem weichen Pinsel, werden PulverrĂŒckstĂ€nde auf dem Karmann Schriftzug und dem Ghia Logo entfernt. Die OberflĂ€che des Pulvers muss der restlichen OberflĂ€che genau angepaßt sein, den das Pulver schmilzt genau in der Form, in der es aufgetragen wurde.
Der Backofen wird auf 150° bis 160° vorgeheizt. NatĂŒrlich darf kein UmluftgeblĂ€se an sein, da ansonsten das Pulver vom TrĂ€ger geblasen wird. Erst wenn der Backofen die eingestellte Hitze erreicht hat, wird das Emblem mit dem aufgetragenen Pulver auf dem BrenntrĂ€ger vorsichtig in den Backofen gehoben. Nach etwa 5 bis 10 Minuten kann das Emblem mit der Schmelze aus dem Ofen genommen werden. Bitte daran denken, dass der BrenntrĂ€ger und das Emblem sehr heiß sind und unbedingt einen Hitze- oder Lederhandschuh verwenden.