Blecharbeiten – BMW 2000 Schweller Teil 3


Der hintere Teil des Schwellers des BMW 2000 ist sowohl Innen als auch Aussen durchgerostet. In dieser Folge möchten wir zeigen, wie das Ă€ußere Schwellerblech ersetzt wird.

 

 

Zuerst wird an dem noch vorhandenen Schwellerblech die Form mit einer Formenlehre abgenommen. Diese Schablone ermöglicht spĂ€ter die passgenaue Nachfertigung. Unter eine Stahlleiste werden zwei BlechstĂŒcke in der StĂ€rke des Reparaturblechs gespannt. Auf dem zugeschnittenen Ersatzblech werden alle Maße eingezeichnet, auch die Höhe der Knickkante im Schweller. Das Blech wird in den Schlitz der Blechschiene eingesetzt und entlang der Knickkante gebogen. Mit der Formenschablone kann die Form immer wieder ĂŒberprĂŒft werden. Eventuell muss noch einmal nachgebogen werden.
Nun wird mit der Formenschablone die Wölbung im Schweller abgenommen. Die eine Flanke muss noch gewölbt werden. Mit einem abgerundeten Treiblöffel wird auf dem Sandsack diese Wölbung in das Blech getrieben. Sobald die Form erreicht ist, muss das Blech mit einem Treiblöffel aus Stahl auf einem Amboss geglĂ€ttet werden. Das Blech wird mit streichenden SchlĂ€gen vorsichtig glatt getrieben. Es bedarf keiner großen Krafteinwirkung. Es geht lediglich darum, die kleinen Unebenheiten zu glĂ€tten.
Da das Blech unter das bestehende Schwellerbelch unterlappen soll, muss an einer Seite eine abgekantete Stufe erzeugt werden. Dies geschieht an der Sickenrollen Maschine, bei der zwei stufenförmige Rollen aufeinander gesetzt werden. Dies erzeugt eine Stufe im Blech. Im nĂ€chsten Schritt wird die untere Kante um neunzig Grad abgekantet. Dies ist die untere Schwellerleiste. Nun wird auch die obere Kante des Ersatzblechs durch die Sickenrollen gefĂŒhrt und abgestuft. Auch hier wird der Rand mit der Abkantgabel um gefaltet. Das Blech kann nun erstmals angepasst werden.
Damit das in den Schweller eindringende Wasser besser ablaufen kann, werden an der abgekanteten Unterseite noch zwei Sicken eingearbeitet. Dazu wird an einem Schraubstock mit einem Finnenhammer die Sicke geformt. Bei dieser Arbeit entsteht ein leichter Verzug, da das herausgetriebene Material die Unterkante zusammenzeiht und verbiegt. Um dem entgegenzuwirken, wird an der Streckmaschine das Blech entlang der Kante wieder etwas gestreckt.
Um mehr StabilitÀt in die untere Kante zu bringen, wird der Rand noch einmal rund 3mm abgekantet. Dies erfolgt am besten an einem Amboss. Entlang der eingezeichneten Linie wird die Kante mit einem Hammer umgetrieben. Die Sicken werden noch einem schmalen Stahlstreifen nachgearbeitet.
Das Ersatzblech ist nun fertig und kann eingesetzt werden.

 

Comments

No Comments