Blecharbeiten – Buckelsicke formen


Um eine Buckelsicke anzufertigen, benötigt man in erster Linie einen Stahlring, der genau den Durchmesser des angestrebten Buckels hat. Das Blech wird auf den Stahlring aufgelegt und der runde Holzhammer auf das Blech aufgesetzt.

Mit einem flachen Holzhammer treibt man nun ĂŒber den Rundhammer das Blech in den Stahlring. Zwischendurch kann das Blech gedreht werden, um den Verzug des Blechs auszugleichen. Sobald der Buckel entstanden ist, kann noch mit dem Rundhammer das Blech geglĂ€ttet werden.
Den entstandenen Verzug des Blechs rund um den Buckel entfernt man am besten an der tiefen Stauchmaschine. Das Blech hat sich gedehnt und muss nun wieder gestaucht werden. StĂŒckweise erden die Wellen im Blech mittels leichtem Stauchen aus dem Blech genommen. Es entsteht ein flaches Blech mit einem deutlichen Buckel als Sicke.
Da es sich um eine Abdeckung fĂŒr einen Steuerhebel handelt, muss in der Mitte des Buckels ein Loch gebohrt werden. Mit einem Kegelbohrer wird das Loch vergrĂ¶ĂŸert. Das Blech wird nun auf eine Ratschen-Nuss mit entsprechendem Durchmesser gelegt und ein Kugelhammer aufgesetzt. Mit einem leichten Hammerschlag auf den Kugelhammer wird das Blech rund abgekantet. Die Sicke ist nun fertig.