Blecharbeiten – Das Unformen auf dem Ledersack


Eine Technik um Wölbungen in Blech zu formen, ist das Treiben des Blechs auf einem Ledersack.

Sehen Sie hier das Video ĂŒber das Umformen von Blech auf dem Ledersack

Es ist ratsam, in der Werkstatt LedersĂ€cke in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen und mit unterschiedlichen FĂŒllungen zu haben. Der gĂ€ngigste Ledersack ist in der Regel mit Sand gefĂŒllt. Aber auch Kies oder Bleikugeln kommen als FĂŒllung zum Einsatz.
LedersĂ€cke können selber hergestellt werden. Als Ausgangsmaterial dient eine dicke Lederhaut. Als Schablone fĂŒr die unterschiedlichsten GrĂ¶ĂŸen kann eine Teller verwendet werden. Die Form wird auf dem Leder aufgezeichnet und ausgeschnitten. Es werden jeweils vier gleiche Teile benötigt.
Bei zwei der Lederteile muss die Mitte eingezeichnet werden. Diese beiden Teile werden zuerst mittig zusammengenĂ€ht. Diese Arbeit kann an einen Schuster abgegeben werden, da er die notwendige NĂ€hmaschine hat. Eine regulĂ€re NĂ€hmaschine schafft das NĂ€hen solch dicken Leders nicht. NatĂŒrlich können alle Teile auch mit der Hand vernĂ€ht werden.
Sind die beiden Lederteile mittig vernĂ€ht, wird die eine FlĂ€che deckend aufgelegt und mit dem bereits vernĂ€hten Lederteil an Rand vernĂ€ht. Am besten geht dies, indem StĂŒck fĂŒr StĂŒck die nicht benötigten Teile wĂ€hrend des NĂ€hens weg geklappt werden.

Das vierte Teil wird ebenfalls mit der zweiten HĂ€lfte der mittig vernĂ€hten Lederteile zusammen genĂ€ht. Beim VernĂ€hen der RĂ€nder wird in der Naht eine kleine Öffnung gelassen. Diese Öffnung dient anschließend dazu, den Trichter fĂŒr die FĂŒllung einzusetzen. Über den Trichter wird die FĂŒllung in die Lederkammern eingefĂŒllt. Die Kammern werden zu 4/5 gefĂŒllt. Die Öffnungen können nun mit der Hand zugenĂ€ht werden. Die Löcher fĂŒr die Naht werden mit einer Ahle vor gestochen, um mit der Ledernadel durch das Leder durchstoßen zu können. Die Nadel wird durch die Fadenschlaufe durchgezogen und der Faden festgezogen. Diese Naht spannt den Faden so, dass er sich nicht lösen kann. Das Loch wird nun durchgehend mit der Naht verschlossen.
Der Ledersack ist nun einsatzbereit. Ein Ledersack mit der Doppelkammer eignet sich eher fĂŒr das Einziehen des Blechs, Einkammer LedersĂ€cke fĂŒr das GlĂ€tten der eingezogenen Bleche.
Das Blech wird auf dem Ledersack mit einem runden Holzhammer eingezogen. Es bilden sich Falten, die anschließend auf einem Amboss geglĂ€ttet werden können. Erneutes Treiben auf dem Ledersack, erzeugt eine immer stĂ€rkere Wölbung. Wenn die gesamte FlĂ€che des Blechs mit dem Hammer eingezogen wird, entsteht eine gleichmĂ€ĂŸige FlĂ€che. Leichtes zurĂŒckbiegen des Blechs vor dem GlĂ€tten bringt das Blech wieder in Form. Das Blech wird nun auf dem Amboss von Innen nach außen geglĂ€ttet. Mit dieser Technik können Ersatzbleche fĂŒr gewölbte Formen prĂ€zise nach geformt werden.