Blecharbeiten – die richtige Hammerwahl fĂŒr das Aufziehen


Die richtige Hammerwahl ist maßgeblich fĂŒr ein gutes Endergebnis.

Verwendet man zum Beispiel einen zu spitz zulaufenden oder beschĂ€digten Rundhammer, kommt es an den Stellen, an denen das Blech in den Sandsack getrieben wurde zu leichten Verletzungen und Überdehnungen. Dieses Stellen sind anschließend sehr brĂŒchig und können nur schwer wieder in Form gebracht werden. Hat man zu viele dieser ĂŒberdehnten Stellen, ist es sehr schwer das Blech anschließend zu glĂ€tten. Beim GlĂ€tten muss auch die Unterlage glatt sein. Der Hammerkopf muss fest am Stiel sitzen und die Schlagfolge muss gleichmĂ€ĂŸig und treffsicher sein.
Daher verwendet man fĂŒr das Aufziehen eines Blechs unbedingt einen Schlichthammer mit einer abgerundeten stumpfen Wölbung. Mit diesem Hammer wird das Aufziehen am Blech sanfter vorgenommen und es entstehen keine schweren Verletzungen an der getriebenen Stelle. Das GlĂ€tten des umgeformten Bleches geht somit auch wesentlich leichter und bedarf keiner weiteren Umformung. Am Resultat erkennt man auch ein wesentlich formstabileres Blech. Das Blech, dass mit dem Kugelhammer umgeformt wurde, muss nochmals an einem Amboss geglĂ€ttet werden und die verletzten Stellen, an denen der Kugelhammer die spitzen Verletzungen in das Blech getrieben hat, werden fĂŒr immer bleiben.