Blecharbeiten – Doppelbördelkante formen


Für eine Doppelbördelkante benötigt man am besten auch eine Holzklopfform. Das umzuformende Blech wird entsprechend größer zugeschnitten und auf das Holz gespannt.

Das Holz dient als Klopfform. Mit einem runden Holzhammer wird nun das Blech entlang des Randes in Richtung der Klopfform getrieben. Dadurch legt sich das Blech rundum die Holzform. Damit sich das Blech während des Treibens nicht verzieht, kann eine zweite Holzform oben auf das Blech gespannt werden. Dies haben wir erst später gemacht, da man ansonsten den ersten Schritt nur schwer durchführen kann, weil der Hammer nicht an die untere Klopfform reichen würde.
Im nächsten Schritt wird mit einem Schlichthammer das Blech entlang des Randes in Richtung der Klopfform getrieben. Mit dem Schlichthammer entsteht die Bördelkante. In unserem Fall wollen wir eine weiche Kante. Wie eine scharfe Kante entsteht, zeigen wir in einem weiteren Beitrag.
Um nun die Bördelkante zu finalisieren, wird der Schweifhammer in die Kuhle der Bördelkante gelegt und mit einem harten Kunststoffhammer getrieben. Dafür sollte man nur einen Kunststoffhammer verwenden, um den zweiten Treibhammer nicht zu beschädigen. Die Kante wird nun immer feiner und zeichnet sich klar ab.
Als letztes wird nun das Blech aus der Form genommen und auf einem Amboss der Rand geglättet.
Um den Rand gleichmäßig zuzuschneiden wird mit einer Rißnadel der Radius eingezeichnet. Überstehende Reste werden mit der Blechschere entfernt.