Blecharbeiten – Ersatzblech für den Radlauf


Auch im Radlauf hat der Zahn der Zeit seine Spuren hinterlassen. Der Radlauf ist entlang des Schwellers und Kotflügels komplett durch gerostet und ein neues Blech muss angefertigt werden.

Sehen Sie hier das Video über das Anfertigen eines Ersatzbelchs für den Radlauf am Oldtimer

Die Wölbung des Kotflügels wird für die Schablone mit einem Schablonen-Lineal abgenommen. So kann ein passendes Papier zugeschnitten werden.
Dieses Papier wird zur weiteren Erfassung der Form im den Radlauf angelegt. Mit einem Stift werden die Kanten der Sicken nachgezeichnet. Die Form wird anschließend auf das Blech übertragen. Die Sicken werden ebenfalls aufgetragen. Mit einer Bessey Kurven-Schere wird nun das Blech zugeschnitten.

An einem Stahl-Amboss wird nun mit einem Rundhammer die Sicke in das Blech getrieben. Die Kante kann mit einem Glättehammer geschärft werden. Auch die zweite Sicke wird an dem Amboss entlang der eingezeichneten Linie in das Blech getrieben. Die Sicken treffen sich an einer Stelle. An dieser Stelle wird die Ecke gerundet. Die Sicken sind nun grob vorgeformt. Das Blech wird gewendet und die runde Sicke auf dem Amboss mit dem Rundhammer weiter gerundet. Diese Technik formt die Sicke noch mehr aus und glättet die Sicke.

Mit einem Streckhammer werden nun die Kanten geschärft und die ebenen Flächen geglättet, da durch diesen Hammer die Spannung aus dem Blech genommen wird.
Mit einer Gripp-Zange in der eine Mutter eingespannt ist werden nun die seitlichen Kanten umgebördelt. Man nennt diesen Vorgang Einziehen. Um diese Kante ebenfalls zu glätten, wird wieder mit einem Glättehammer die Kante am Amboss geschweift. Die Ecken müssen nun nur noch an einem Rundrohr abgerundet werden.
Das Ersatzblech ist nun fertig und kann in den Radlauf angepasst werden.

Die im Film gezeigten Werkzeuge erhalten Sie unter
http://www.dinosaurier-werkzeuge.de

Blechscheren unter
http://www.bessey.de