Blecharbeiten – Kantige Sicken


HÀufige Rostpunkte an der Karosserie sind die Ecken an Schwellerkanten oder Rahmenecken. An diesen Stellen finden sich oft stark abgewinkelte Sicken. In dieser Folge möchten wir zeigen, wie ein solche Sicke entsteht.

Um eine solche Sicke zu treiben, benötigt man eine gut glatt geschliffene Hammer Finne. Das Blech wird an einem scharfkantigen Amboss angelegt und mit der Finne entlang der Kante getrieben. Leichte SchlÀge in einer Distanz zu der Kante geben letztendlich die Tiefe der Sicke vor. Je nÀher und leichter die SchlÀge entlang der Kante sind, desto flacher wird die Sicke.

Um die Sickenkante zu schÀrfen, wird mit der HammerflÀche oder einem GlÀtte-Hammer das Blech entlang der Kante geflacht.
Durch das Umformen der Sicken verzeiht sich der Rest des Erstazblechs. Daher wird mit einem Stauchhammer das gedehnte Blech wieder gestreckt. Dies hat zur Folge, dass sich das Blech wieder glÀttet.

Durch erneutes Umtreiben der Kante mit der Hammer-Finne wird die Sicke immer steiler. Die einzelnen SchlĂ€ge mĂŒssen dennoch weiterhin behutsam und weich ausgefĂŒhrt werden, da zu harte SchlĂ€ge das Blech so stark dehnen, dass beim zu schnellem Treiben das Blech reißt.

Die Kanten können nun nochmals mit einem GlĂ€ttehammer geschĂ€rft werden. Letzte Korrekturen fĂŒhren zu einer perfekten Sicke. In dem gezeigten Fall liegen zwei scharfe Sicken nebeneinander. Im nĂ€chsten Schritt wird daher die zweite Sicke nach dem gleichen Verfahren geformt.

Blechbearbitungs-Werkzeuge erhalten Sie unter:
http://www.dinosaurier-werkzeuge.de