Blecharbeiten – Motorradtank mit Knieausschnitt Teil 1


In dieser Folge beschÀftigen wir uns mit dem Nachfertigen eines Motorradtanks mit einem Knieausschnitt. Zwei Wölbungen, die genau umgedreht sind und durch eine harte Kante getrennt werden.

 

 

Zuerst wird der Teil fĂŒr den Knieausschnitt geformt. DafĂŒr wird auf dem Blech der Ausschnitt mittels einer Schablone eingezeichnet. Die Schablone kann an einer Streck- oder Stauchmaschine vorgefertigt werden.

Die Wölbung ist an einer Stelle stÀrker und verlÀuft in Richtung des Ende des Tanks. Daher muss erst einmal der Ausschnitt an der Rollenstreckmaschine mit einer runden Rolle etwas gestreckt werden. Der mittlere Bereich wird dabei mehr gerollt als der Rest. Der Bereich ist nun bereits etwas gewölbt und gibt die Grundform vor.

Nachdem der Bereich des Knieausschnitts gerollt wurde, muss nun der Bereich entsprechend gestreckt werden, damit sich die Wölbung noch mehr hebt. Dies wird an einer tiefen Streck Maschine durchgefĂŒhrt. Der Vorteil der tiefen Streck Maschine ist, das das Blech auch im inneren Bereich bearbeitet werden kann. Das Blech wird stĂŒckweise gleichmĂ€ĂŸig gestreckt. Dadurch hebt sich das Blech noch mehr. Auch hier wird der mittlere Bereich mehr gestreckt, als der hintere Bereich. Das ermöglicht das Auslaufen der Form.

Der Knieausschnitt ist nun geformt. Es fehlt noch die harte Kante fĂŒr den Übergang. An der Sickenrollenmaschine wird eine feine spitz zulaufende Rolle oben, und eine flache Rolle auf der Unterseite angebracht. FĂŒhrt man nun das Blech durch die beiden Rollen, entsteht eine scharfe Kante.

Um den Knieausschnitt nun noch zu glĂ€tten, wird der Bereich mit einer entsprechend runden Rolle unter leichtem Druck gerollt. NatĂŒrlich dĂŒrfen die Rollen nicht ĂŒber die Kante laufen.

Der erste Teil der Umformarbeiten des Seitenteils des Motorradtanks ist nun fertig. Im nÀchsten Teil zeigen wir die Umformarbeiten der zweiten Wölbung.