Blecharbeiten – Schaden beheben Teil 2


Die Delle ist mittlerweile fast herausgezogen und es sind nur noch die Reste der tiefen Schramme zu sehen. Diese scharfkantige Schramme, wird sich auch nicht mehr ganz entfernen lassen, da der hintere Verlauf sehr spitz und damit extrem stabil ist.

Wenn man mit der flachen Hand ber die Schadstelle streicht, merkt man, dass noch einige Unebenheiten vorhanden sind. Ziel ist es, das Blech mglichst eben zurckzuziehen. Mit kleinen Stempeln, die per Heikleber auf die noch vertieften Stellen aufgeklebt werden. Sobald der Heikleber ausgekhlt ist, wird an den Stempel ein Gleithammer angesetzt und das Blech vorsichtig herausgezogen. Zeil ist es, das Blech auf eine einheitliche Ebene zu ziehen. Der Stempel wird gelst und an einer weiteren Stelle, die man ertastet hat aufgeklebt. Auch hier wird das Blech vorsichtig herausgezogen.

 

Nun wird der Bereich derherausgezogenen Schramme mit der 3MVerzinnungspastegefllt.Dieser Zinnersatz ist, wie der Name es bereitssagt, ein Ersatz fr das klassische Karosseriezinn, da wegen des Blei-Inhaltsdieses mittlerweile nicht mehr verkauft wird.Nach dem Aushrten wird die gesamte Flche mit einem groben 40PSchleifpapier Plan geschliffen.

Jetzt beginnt die eigentliche Lackiervorbereitung. Doch bevor die Arbeit fortgesetzt wird, messen Spezialisten der FirmaProsolden Farbton des Fahrzeugs aus. Wir knnten den Lackhersteller gewinnen, dieses Projekt zu begleiten und zu untersttzen. Die vonProsolmit einemFarbmessgert ausgemessenen Daten werdenanschlieend ausgewertet und der Farbtonzusammengemischt.Eine Probe wird aufeinTestblattlackiert. Nach dem Trocknen kann dann die Farbemit dem originalen Lack verglichen werden. Wichtig ist es, den Farbton in verschiedenen Lichtsituationen zu prfen.Die Prftafel auch zwischendurch drehen, denn auch dies kann unterschiedlicheFarbtne ergeben.In unserem Fall wurde das Orange des Bulli Busses perfekt getroffen.Bei dem Lack handelt es sich um einen sogenannteEinschicht Unilack. Das bedeutet, dass nur eine Farbschichtund kein Klarlack aufgetragen wird.

 

Im nchsten Schritt wird nun nochmals das Blech gerichtet. Wenn man mit der flachen Hand ber die vorbereitete Flche streicht, sprt man jede einzelne Unebenheit. Beim Streichen ber die Seitenwand, konnte der Lackierspezialist JohnLamuvon Lamulacke noch kleinere Unebenheiten ausmachen. Mit einemStauchhammerwerden diese Unebenheiten mit leichten streichenden Bewegungen zurckgefhrt. Es sind keine direkten Schlge auf das Blech, sondern eher weiche Triebe, bei dem der Hammer mehr oder weniger seitlich wegtreibend ber das Blech gefhrt wird. Die geriffelte Hammeroberflche und ein Hartgummi im Hammer sorgen dafr, das technisch betrachtet bei jedem Hammerschlag das Blech gestaucht wird.

 

Jetzt beginnt die eigentliche Vorbereitung fr einen perfekten Lackaufbau. Die gesamte Flche muss nun noch einmal mit einem Feinspachtel berzogen werden. Beim Spachteln ist das richtige Verhltnis zwischen Hrter und Spachtelmasse sehr wichtig. Eine gute Faustregel, die man sich sehr leicht merken kann ist, auf eine etwa Hhnerei groe Menge Spachtelmasse kommt etwa so viel Hrter wie Zahnpasta auf eine Zahnbrste. Diese Mischung zieht richtig an und wirft keine Blschen. Falsche Mischverhltnisse knnen dazu fhren, dass die Masse zu schnell oder gar nicht aushrtet. Zu schnelles Aushrten kann beim Schleifen zu einer sehr groben undporsen Struktur fhren.Die ausgehrtete Spachtelmasse wird mit einem 80P Schleifpapier angeschliffen.

Um die groe Flche allerdings plan zu schleifen ist es ratsam, einen groen Schleifblock zu verwenden. Der Schleifblock von 3M hat sogar noch einen Abzug, an dem man einen Absaugschlauch anschlieen kann, damit der feine Schleifstaubabgesaugtwird und sich nicht in der ganzen Werkstatt verteilt. Denn ca. 80% der aufgetragenen Spachtelmasse wird wieder heruntergeschliffen. Vor dem Schleifen mit dem Schleifblock wurde auf die angeschliffene Flche sogenanntes Kontrollschwarz aufgetragen, ein sehr feiner dunkler Staub, der die Oberflche einfrbt. So sieht man, an welchen Stellen noch Fehler in der Spachtelschicht sind.

 

Der Staub auf der Oberflche wird mit einem mitSiliconreinigergetrnkten Microfasertuch gereinigt. Eine nchste Schicht mit hartemFeinstspachtelschliet die Oberflche ab. Auch diese neu aufgetragene Spachtel muss erst einmal aushrten. Danach wird die Flche noch einmal mit feinem Schleifpapier geschliffen. Das Schleifpapier wird immer feiner, denn es sollen auf keinen Fall in dem Karosseriespachtel Schleifspurenzurck bleiben. Aus diesem Grund wird auch, nachdem die Oberflche fertig ist, eine weitere Schicht aufgetragen. Diese Schicht besteht aus einem UV Filler Material. Das UVAutosurfacerMaterial vonSikkenswird mit einer Sprhpistole aufgetragen. Da das Material bei UV Licht, also normalem Tageslicht aushrtet, muss der Becher auf der Spritzpistole schwarz abgedunkelt sein. In der Sonne hrtet das UV Material innerhalb von 5 min aus. EineUV Lampein der Werkstatt erspart die Fahrt in den Hinterhof.Sobald der UV Autosurfacer ausgehrtet ist, wird die Oberflche noch einmal mit einem 400P und anschlieend 1500P Schleifpapier abgeschliffen. Die Oberflche des VW Bulli Busses ist nun glatt und bereit fr die Lackierung. Spachtelmasse sollte brigens nicht zu lange offen stehen, denn selbst ausgehrtete Spachtelmasse ist hydrostatisch. Das bedeutet sie zieht Feuchtigkeit. Lackiert man erst Tage spter, kann es sein, dass die Feuchtigkeit so hoch ist, dass sich der Lack in Blasen lst.

Da der Bus an einigen Stellen weitere Rostblasen hatte, wurden kurzerhand auch diese Stellen blank geschliffen, gespachtelt und fr die Beilackierung vorbereitet.

 

Bevor nun der Bus lackiert wird, mssen alle Teile, die nicht lackiert werden sollen abgeklebt werden. Der Bus erhlt lediglich eine Beilackierung, sprich eine partielle Lackierung, bei der man den bergang nicht sieht. Folie deckt alle Teile ab, die nicht lackiert werden oder auch der Sprhnebel sich nicht ablegen kann. Kanten und bergnge werden mit Klebeband abgegrenzt. Spalten zum Innenraum werden ebenfalls abgeklebt, damit keine Sprhnebel in den Innenraum gelangt.

Die zu lackierende Oberflche wird nun noch einmal mit einem Staubfreien Tuch und reichlich Siliconreiniger entfettet und gereinigt.

 

Der von Prosol abgestimmte Lack wird von einem Spezialisten angemischt. Es ist ein Einschichtlack, der noch mit einem Hrter und etwas Verdnner gemischt wird. ber einen Filter wird die Farbe in den Sprhbecher der Airbrush eingefllt.

Die erste Lackschicht wird aufgetragen. Die Dse der Farbpistole wurde so gewhlt, dass das Sprhbild nicht zu perfekt wird, denn der Bus hatte vor einigen Jahren schon einmal eine Nachlackierung und diese hat eine leichte Oberflchenstruktur (leichte Orangenhaut). Lackknstler John Lamu hat vorher ein paar Test gemacht, damit dieses Lackbild am Ende stimmt. Mit der 1.2mm Dse wurde dieses Lackbild perfekt erzielt. Nach dem ersten Lackauftrag war noch das Blech und die Spachtelflecken zu sehen. Deshalb mussten noch weitere 4 Schichten aufgetragen werden, um eine perfekte Deckung zu erreichen. Die Druckluft, die fr das Lackieren verwendet wird, muss brigens lfrei sein. Solche Luft wird nur von speziellen Kompressoren geliefert.

Der organgene Bulli Bus ist nun fertig und kann seine Dienste fr die Auto Classic wieder aufnehmen.