BMW 2000 – A-Säule instandsetzen


Die A-Säule an dem BMW 2000, der substanzerhaltend instandgesetzt wird, ist zum Teil vom Rost angegriffen. In dieser Folge widmen wir uns dem seitlichen Spritzschutzblech zwischen der Vordertür und der A-Säule.

Zuerst müssen die werkseitigen Schweißpunkte gelöst werden. Dies geht am besten, in dem der Schweißpunkt angebohrt und mit einem Schweißpunktfräser ausgebohrt wird. Der Schweißpunkt wird nur soweit an gefräst, dass das obere Blech locker gelöst ist. Das untere Blech bleibt unberührt. Das Blech lässt sich nun abnehmen. Zurück bleiben die Schweißpunkt Reste, die mit einem Spezialbohrer entfernt werden können.
Ein Ersatzblech ist nach der Originalvorlage ausgeschnitten worden. Die beiden Enden wurden eingeschnitten. Zwischen zwei L Profilen eingespannt, kann die äußere Kante mit einem Kunststoffhammer leicht um gekantet werden. Mit dem Treiblöffel wird die Oberfläche nach dem Umtreiben geglättet.
An einer Streckmaschine wird der Obere Rand der Leiste in die endgültige Form gestreckt. Die Rundung richtet sich nach der Form der Karosserie. Das untere Ende wird an der Stauchmaschine in Form gebracht. Anschließend können die seitlichen Flanken mit dem umgeformten Ende verschweißt werden. Zuerst von Innen, anschließend von Aussen. Die Schweißnaht wird anschließend verschliffen.
Nun wird der Rand mit einer Ankantgabel Stück für Stück umgefaltet. Da der Rand nun erst einmal ungleich umgeformt ist, kann mit einem Fäustling und einem Glättehammer der Rand in die richtige Form gebracht werden.
Das Ersatzblech ist nun fertig und kann an die Karosserie angebracht werden.