Blecharbeiten – Draht einlegen für die Drahtkante


Bauteile wie Kotflügel weisen am Rand oft eine Drahtkante als Kantenschutz auf.


Sehen Sie hier das exklusive Video über das Einlegen einer Drahtkante.

Für eine solche Drahteinlage muss bereits beim Zuschnitt genügend Material zugegeben werden. Je nach Neigung des Blechs liegt diese Drahtzugabe bei dem 2fachen bis 3 fachen Durchmesser des Drahtes der eingelegt wird. Der Draht wird daher zuerst gemessen und der entsprechende Rand auf das Blech übertragen.
Das Blech wird nun entlang der Zugabe-Kante auf etwa 90 ° abgekantet oder aufgezogen. Im zweiten Durchgang wird anhand eines schmalen Fäustlings oder Keils die umgelegte Kante um etwa ein Drittel abgekantet oder aufgezogen. Dies ist die Vorbereitung für die Drahteinlage.


Der Draht muss lang genug sein und darf nicht verbogen sein. Draht und Blech sollen immer aus dem gleichen Material bestehen, da es ansonsten zur Kontakt-Korrosion kommen kann.
Der Draht wird an mehreren Stellen durch umschlagen des Bleches geheftet und anschließend wird mit einem Finnen- oder Schweifhammer das Blech über die gesamte Länge um den Draht gerollt. An einem Bördeleisen oder Polierstock kann der Draht nochmals von allen Seiten fixiert werden, so dass das Blech den Draht gut umschließt. Keinesfalls sollte der Draht offen liegen oder das umgelegte Blech zu lang sein, so dass der umgelegte Falz den Draht nicht ordentlich umschließt.