Motor Wartung – Ventile einstellen


Bei frisch ĂŒberholten Motoren und in vorgegebenen WartungsabstĂ€nden muss das Ventilspiel eingestellt werden. Das Ventilspiel dient dazu, die WĂ€rmeausdehnung des Motors auszugleichen, da Ventile extrem hohen Temperaturen ausgesetzt sein können.

Ist kein Ventilspiel vorhanden, denen sich, wenn der Motor warm wird, die Ventile aus und haben keine geschlossene Verbindung mit dem Ventilsitz. Extrem heiße Explosionsgase können so an den Ventilen entweichen und großen Schaden an Ventilen und Ventilsitz verursachen.
Um das Ventilspiel einzustellen muss der Ventildeckel abgenommen werden. Der Motor muss mindestens auf handwarm abgekĂŒhlt sein. Unter dem Ventildeckel befindet sich die Ventilsteuerung, entweder ĂŒber eine Nockenwelle oder ĂŒber Kipphebel.
Der Motor muss auf OT gestellt werden. Diese Stellung findet man entweder ĂŒber eine Markierung an den SteuerrĂ€dern oder durch eine Markierung am Schwungrad oder der Riemenscheibe an der Kurbelwelle. Steht der Motor in der OT Position, befindet sich auch der Finger des ZĂŒndverteilers auf der ZĂŒndposition des ersten Zylinders. In dieser Position sind beide Ventile des ersten Zylinders in der geschlossenen Ruheposition. Die Ventilsteuerung am ersten Zylinder ist nun frei gĂ€ngig. Mit einer FĂŒhlerlehre wird nun das Spiel zwischen Ventilschaft und der Nocke gemessen. Ist das Ventilspiel zu klein oder zu groß, muss das Spiel nachgestellt werden. Das vorgegebene Ventilspiel findet sich in jedem fahrzeugspezifischen Werkstatthandbuch. Die FĂŒhlerlehre muss unter leichtem Gleiten zwischen Nocke und Ventil durchpassen, darf aber kein Spiel aufweisen.
Ist das Ventilspiel einzustellen, wird die obere Konter- und Hutmutter an der Nocke gelöst. Die Nocke wird soweit ein- oder ausgedreht, bis das Ventilspiel passend eingestellt ist. Die beiden Muttern werden dann wieder festgezogen. Nach dem Festziehen wird das Spiel nochmals ĂŒberprĂŒft. Achten Sie darauf, dass manche Motoren ein unterschiedliches Ventilspiel fĂŒr das Einlass- und Auslassventil haben.
Nun wird der Motor auf den nĂ€chsten Zylinder gedreht. Dies ist leicht anhand des ZĂŒndverteilers nachzuvollziehen, da der Finger in der richtigen Position auf die ZĂŒndposition des nĂ€chsten Zylinders zeigt. Achten Sie darauf, dass die ZĂŒndfolge eines Motors nicht numerisch fortlaufend ist, sodern bei einem Vierzylinder-Motor zum Beispiel 1-4-3-2 oder beim Sechszylinder Motor 1-6-2-4-3-5. So wird nun mit jedem Zylinder einzeln verfahren, bis alle Ventilspiele richtig eingestellt sind.
Bei Ă€lteren Fahrzeugen leigt die Ventilstuerung oft seitlich am Motor. VentilstĂ¶ĂŸel ĂŒbertragen die Steuerung der Nockenwelle direkt auf die Ventile. Es sind keine Kipphebel vorhanden. Auch hier ist das Ventilspiel leicht einzustellen. Die Kontermuttern werden gelöst und der Abstand durch drehen der Einstellschaube eingestellt.