Wartung – KĂŒhlerfigur anfertigen


Besonders bei Vorkriegsfahrzeugen sind KĂŒhlerfiguren sehr oft zu finden. Solche KĂŒhlerfiguren waren in der Regel aus Bronze oder Aluminium. Eine KĂŒhlerfigur nachzufertigen ist mit moderner Technik nicht schwer.

Zuerst wird aus Wachs oder Plastilin ein Modell der KĂŒhlerfigur modelliert. Dieses Modell dient als Master fĂŒr alle weiteren Schritte. Das Modell kann auch in einem grĂ¶ĂŸeren VerhĂ€ltnis modelliert werden, da die richtige Skalierung noch im CAD Programm vorgenommen werden kann. Das modellierte Plastilin Modell wird im nĂ€chsten Schritt gescannt und digital als 3D Modell erfasst. Auf der OberflĂ€che des Modells sind Punkte eingezeichnet, die das ZusammenfĂŒhren der einzelnen Scans um ein wesentliches erleichtert. Von dem Modell werden verschiedene Scans aus unterschiedlichen Richtungen angefertigt. WĂ€hrend der einzelnen Scans wird das Modell auf einem Teller gedreht. Der Scanner erfasst so alle Feinheiten des Modells.
In einem CAD Programm werden die nĂ€chsten Schritte vorbereitet. Aus dem 3D Scanner erhĂ€lt man eine Polygon Figur, die in jedem 3D oder CAD Programm weiter verarbeitet werden können. Ziel ist es, fĂŒr den Aluminium-Guss einen 3D Druck als Rohling anzufertigen. DafĂŒr muss im CAD Programm noch ein Fall- und Steigrohr hinzugefĂŒgt werden. Der Rohling wird als PLA Modell am 3D Drucker ausgedruckt. PLA hat die Eigenschaft sich bei hohen Temperaturen wie Wachs zu verhalten. Es verdampft vollstĂ€ndig. Da die KĂŒhlerfigur teilweise frei schwebt, benötigt der 3D Druck eine StĂŒtzstruktur. Entweder wird diese ĂŒber ein zweites Filament, wie zum Beispiel dem wasserlöslichen PVA oder eine StĂŒtzstruktur aus dem Grundmaterial mitgedruckt. Das StĂŒtzfilament aus PLA kann einfach mit einer Zange entfernt werden.
Der ausgedruckte 3D Rohling wird nun soweit in Dentalgips eingegossen, bis das gesamte Modell im Gips verschwunden ist. Nach dem Trocknen der Gipsform wird diese fĂŒr rund 10 Stunden in einen Ofen gestellt und maximal auf 600° bis 800° Celsius erhitzt. Durch diese hohen Temperaturen verdampft das PLA in der Form. ZurĂŒck bleibt ein Hohlraum in der Gipsform. Es ist sehr wichtig, dass die Gipsform zum Gießen des Aluminiums oder der Bronze ganz und gar trocken ist. WĂ€re die Form zu feucht, wĂŒrde das restliche Wasser im Gips Dampf entwickeln und die Form schlagartig platzen. Das flĂŒssige Aluminium könnte beim Platzen herausspritzen. Um das Platzen zu verhindern, kann die Gipsform auch in Formensand eingebettet werden. Dies stĂŒtzt die Form und hĂ€lt sie zusammen.
Das auf 950° Celsius erhitzte Aluminium wird nach dem Herausnehmen aus dem Brennofen vorbereitet. Die Schlacke an der OberflĂ€che des geschmolzenen Materials wird entfernt. Danach wird das flĂŒssige Aluminium in das Fallrohr der Form gegossen. So lange, bis das Aluminium an dem Steigrohr aufsteigt und sich eine Krone gebildet hat.
Nach dem langsamen abkĂŒhlen wird der Gips aufgeklopft und entfernt. Zum Vorschein kommt die neue KĂŒhlerfigur. Da die Gussform beim Herausnehmen der fertig gegossenen Form kaputt geht, nennt man sie eine verlorene Form. Aber da man jederzeit die KĂŒhlerfigur am 3D Drucker neu ausdrucken kann, lassen sich auch mehrere Exemplare gießen. Die KĂŒhlerfigur wird nun noch nachbearbeitet und poliert.