Wartung – Kupplung Zentrieren


Der wichtigste Schritt bei dem Einrichten und Zusammenbau einer Kupplung ist das Zentrieren der Kupplungs-Scheibe. HierfĂŒr gibt es spezielle Werkzeuge wie der gezeigte Zentrierdorn fĂŒr Kupplungs-Scheiben.

Zuvor muss aber die Kupplungsscheibe auf SchĂ€den und Dicke geprĂŒft werden. Die Maße der BelagsstĂ€rke der Kupplungsscheibe findet man in dem entsprechenden Werkstatthandbuch. Sollte man ein solches nicht besitzen, lĂ€sst sich der Belag auch prĂŒfen, indem man die Nietlöcher betrachtet. Diese sollten mindestens beidseitig ein Spiel von 2-3 mm aufweisen. Ist dies der Fall, ist die Kupplungsscheibe noch verwendbar.
Das Schwungrad wird im Bereich der Aufnahme fĂŒr die Kupplungsscheibe erst einmal grĂŒndlich gesĂ€ubert. Der Staub der abgenutzten Kupplungsscheibe hat sich hier abgesetzt und ist zum Teil sogar richtig verkrustet. Am besten geht das Entfernen dieser RĂŒckstĂ€nde mit einem feinen Schleif-Flies. HartnĂ€ckige Reste in den Kanten werden vorsichtig mit einem Schraubenzieher entfernt. Nachdem die Scheibe gereinigt ist, wird der gesamte Bereich mit Bremsenreiniger ausgespĂŒlt und gereinigt. Die OberflĂ€che der ReibflĂ€che wird auf Riefen oder Risse untersucht.
Auch die OberflĂ€che der Andruckschiebe wird zuerst mit Schlief-Fließ angeschliffen. Damit werden eventuelle Roststellen oder Unebenheiten auf der FlĂ€che entfernt. Die FlĂ€che sollte ohne stĂ€rkere BeschĂ€digungen sein. Das Schleifen verhindert auch hier eine BeschĂ€digung der neu eingesetzten Kupplungsscheibe.
Auch hier wird die Andruckplatte grĂŒndlich mit Bremsenreiniger gereinigt.

An der Kupplungsscheibe mĂŒssen nun noch die Rillen durch die der Abrieb entweichen soll gesĂ€ubert werden. Mit einer feinen Rundfeile werden diese Rillen ausgefeilt, bis alle Rillen sauber sind.

Nun wird die Kupplungsscheibe und die Andruckplatte entsprechend der fahrzeugspezifischen Anweisungen an das Schwungrad angesetzt. Mit dem Zentrierdorn wird die Kupplungsscheibe entsprechend zentriert und vorlĂ€ufig fixiert. Die Andruckplatte wird zuerst mit einer Schraube leicht fixiert. So kann die Kupplungsscheibe nicht mehr stark verrutschen. Mit diesem Zentrierdorn werden nun die Kupplung und die Andruckplatte final zentriert. Wenn man keinerlei Spezialwerkzeug zum Zentrieren hat, hilft oft auch eine lange Nuss, die genau in die Wellenaufnahme und durch das Zentral-Loch der Kupplungsscheibe passt. Die Zentrierhilfe darf nur kein großes Spiel haben. Wenn die Kupplungsscheibe zentriert ist, werden die weiteren Schrauben der Andruckplatte ĂŒber Kreuz gleichmĂ€ĂŸig festgeschraubt, damit sich die Druckplatten des Druckautomaten nicht mit der Kupplungsscheibe verkeilen. Im letzten Zug werden alle Schraube noch einmal mit einem Drehmoment-SchlĂŒssel nachgezogen. Bei einer M6 Schraube liegt der Drehmoment bei etwa 10-15 Nm.