Werkstatt – Fahrzeug sicher anheben


Der Winter bricht an und die Zeit fĂŒr die kleinen oder grĂ¶ĂŸeren Reparaturen am Oldtimer steht an. Viele Arbeiten lassen sich nur am angehobenen Fahrzeug durchfĂŒhren. Die Sicherheit steht allerdings dabei immer im Vordergrund.

Sehen Sie hier das exklusive Video ĂŒber das sichere Anheben von Fahrzeugen in der Werkstatt.

Beim manuellen Aufbocken wird das Fahrzeug an den fĂŒr den Wagenheber vorgesehenen Aufnahmestellen angehoben. Zuvor wird die Handbremse gelöst und der Gang in neutral gesetzt. Es ist ein Irrglaube, der Wagen mĂŒsse beim Anheben gebremst sein. Denn der Wagenheber mit Rollen bewegt sich und es entsteht bei einem eingebremsten Fahrzeug eine sehr hohe Spannung auf den Wagenheber. Anders verhĂ€lt sich dies bei alten einbeinigen Kurbelwagenhebern. In diesem Falle muss das Fahrzeug eingebremst sein. Doch solche Wagenheber sind nicht sicher und sollten nicht mehr verwendet werden.

Ist der Wagen angehoben, werden unter die Achse Wagen-StĂ€nder gesetzt. Heben Sie diese StĂ€nder von der Seite aus unter das Fahrzeug. Niemals dafĂŒr unter das angehobene Fahrzeug krabbeln. Der Wagen könnte nach vorne oder hinten kippen. GrundsĂ€tzlich sollten an einem aufgebockten Fahrzeug keine gewaltsamen HebelkrĂ€fte angewendet werden. Wenn Sie Radmuttern öffnen mĂŒssen, machen Sie dies bevor das Fahrzeug angehoben wird. Leicht gelöste RĂ€der können nicht abfallen. Auch das Anziehen der Radmuttern erfolgt immer erst wenn das Fahrzeug mit allen vier RĂ€dern wieder auf dem Boden steht.Ist das Fahrzeug aufgebockt, werden immer Reifen unter das Fahrzeug gelegt um im Falle des Kippens Bodenfreiheit zu gewĂ€hrleisten.

Die sicherste Form ein Fahrzeug anzuheben ist allerdings die HebebĂŒhne. Dort ist das Fahrzeug stabil gelagert.Doch kann nicht jeder Garage oder Werkstatt eine HebebĂŒhne installiert werden. Praktisch sind mobile HebebĂŒhnen, die sich einfach unter das Fahrzeug schieben lassen und bis zu 2,5 Tonnen heben können. Mittels einer pneumatisch angetriebenen Hydraulik kann das Fahrzeug angehoben werden. Mit einem Hub von 2,5 Tonnen ist die HebebĂŒhne auch stark genug, schwerere Fahrzeuge oder Karossen anzuheben. Über ein an Druckluft angeschlossenes Steuerpedal wird die BĂŒhne angehoben oder gesenkt.
Zur Sicherheit rasten Metallstreben in vorgegebenen Positionen ein. Zur sicheren Auflage und StĂŒtze dienen Gummi Stutzen auf schwenkbaren Armen . Diese mĂŒssen vor dem Anheben so platziert werden, dass sie an den entsprechenden Rahmenpunkten anliegen. In dem eingefahrenen Zustand betrĂ€gt die Höhe der HebebĂŒhne ca. 13 cm. So kann auch ein niedriges Fahrzeug ohne Probleme ĂŒber die HebebĂŒhne gefahren werden. Reicht der Platz eventuell nicht aus, kann das Fahrzeug auf kleine Auffahrrampen gefahren warden, um die nötige Höhe zu errreichen.
In der komplett ausgefahrenen Position hebt sich die HebebĂŒhne auf ca.1m Höhe an.