1957 – ein wichtiges Jahr für die Corvette


1957 war ein entscheidendes Jahr für die Chevrolet Corvette. Es war das erste Jahr in dem es ein Vierganggetriebe gab, während sein kleiner Block V-8 zu 283 Kubikzoll (4.6L) wuchs und mechanische Brennstoffeinspritzung anbot. Diese „Fuelie“-Modelle schufen einen neuen Leistungsmaßstab, indem sie pro Kubikzoll Hubraum eine Pferdestärke lieferten.

Es war auch das erste Jahr, in dem Chevrolet Optionen anbot, um die Spurgenauigkeit der Corvette zu verbessern. Dazu gehörten die Option 579E, bekannt als „Airbox“-Paket, und die Option 684, bei der es sich um ein hoch belastbares Federungspaket handelte, das allgemein als „Big Brake“-Paket bekannt ist. Das Airbox-Paket verfügte über ein spezielles geschlossenes Luftansaugsystem, das kühlere Luft von der Vorderseite des Motorraums abzog. Diese dichtere, kühlere Luft half dem Wagen, bei langen Fahrten stärker zu werden.

Nur 43 Corvette-Modelle von 1957 wurden werkseitig mit der 579E-Airbox-Option ausgestattet und Chevrolet zeigte auf der SEMA Show in Los Angeles eines davon. Es konnte dank der Unterstützung durch Hendrick Performance gezeigt werden und wurde im „Paket“ mit der Corvette Carbon 65 Edition 2018 ausgestellt, die ein komplett neues Kaltluftansaugsystem bietet, das von Chevrolet im ersten Quartal 2018 angeboten wird. Diese Showfahrzeuge der ersten und siebten Generation demonstrieren den Fortschritt der Leistungstechnologie in den vergangenen 60 Jahren und die Art und Weise, wie Chevrolet die legendäre Corvette voran treibt.