2000 Kilometer durch’s schönste Frankreich


Von Paris bis nach La Rochelle am Steuer der schönsten Automobil-Klassiker der Welt – für die Ferrari Fahrer bei der Tour Auto Optic 2000 wurde ein Traum wahr beim Durchfahren der vielen Orte,

die in der französischen Geschichte eine wichtige Rolle gespielt haben und beim Fahren über die Rennstreckenpisten, die in der Historie des Automobils von Wichtigkeit waren. Bei der 22. Ausgabe der Tour Auto Optic 2000 Ende April nahmen 32 Crews mit außergewöhnliche Fahrzeuge teil wie beispielsweise die schönsten Ferraris der 60er und 70er Jahre wie der 275 GTB, der 250 GT Tour de France, der 365 GTB/4 Competizione und der Group IV 308. Alles begann in Paris beim Grand Palais, wo dem französischen Publikum auf der Neue ‚LaFerari‘ gezeigt wurde.

Für die Teilnehmer hieß es dann ab nach Le Mans. Orleans, Magny-Cours, Vichy, Albi und Limoges standen schließlich auf der Route vor dem Ziel im Hafen von La Rochelle. Tausende von Fans bejubelten die Oldtimer unterwegs auf der rund 2000 Kilometer langen Strecke. Sieger der anstrengenden anspruchsvollen Rallye waren die briten Andrew Beverly und Mike Humphreys.