24. ADAC Heidelberg Historic: Genuss fĂŒr Fahrer und Zuschauer


Am vergangenen Samstagabend endete die 24. ADAC Heidelberg Historic mit der Zieleinfahrt am Technik Museum Sinsheim. Zwei Rallye-Tage mit unvergesslichen EindrĂŒcken fĂŒr Teilnehmer und Zuschauer: Die 370 Fahrer und Beifahrer  genossen die reizvolle Landschaft entlang der 550 Kilometer langen Strecke und die sportlichen Herausforderungen bei den 17 WertungsprĂŒfungen. Tausende Zuschauer begrĂŒĂŸten die 185 auf Hochglanz polierten historischen Fahrzeuge mit viel Applaus auf Ihrer Tour durch mehr als 100 Ortschaften im Kraichgau, in der Kurpfalz, im Madonnenland und im ZabergĂ€u.

JĂŒrgen Fabry, der als Veranstalter und Sportleiter des ADAC Nordbaden e.V. die Organisation verantwortet, freute sich, dass die Veranstaltung so viel Zuspruch erlebte: „Es war fĂŒr mich und mein Team schön zu sehen, dass die Rallye sowohl fĂŒr die Fahrer als auch fĂŒr die Zuschauer ein Genuss war.“ Ausgelassen wurden die Teilnehmer auf dem Marktplatz in Weinheim begrĂŒĂŸt, wo hunderte Zuschauer die durchfahrenden Oldtimer, darunter 20 aus den Vorkriegsjahren, beklatschten. Tausende ZaungĂ€ste versammelten sich wieder einmal auf dem Heidelberger Marktplatz und beste Rallyestimmung fand man – wieder einmal – im „Epizentrum“ Spechbach, wo der rasante Rundkurs durch den Ort eine Herausforderung an Fahrzeug und Fahrer darstellt. Die Rallyepause im Audi Forum Neckarsulm nutzten viele, um im Bummel durch die Ausstellung noch  mehr ĂŒber die Automobilgeschichte zu erfahren.

Als Gesamtsieger wurden am Samstagabend in Sinsheim schließlich Willy und Christa Eisinger ausgezeichnet, die mit ihrem Porsche 356 SC, Baujahr 1964, nach 550 Kilometern gerade einmal 6,17 Sekunden von der vorgegebenen Zeit abwichen. In der Gruppe der Ă€ltesten Fahrzeuge holten sich JĂŒrgen und Anja Meggle im Riley Racing MPH, Baujahr 1933, mit 9,86 Sekunden Abweichung den Pokal. Sieger der Mannschaftswertung wurde das Team „Heidelberger Brauerei 1“.

Eine bemerkenswerte Anerkennung erfuhr die Veranstaltung vom Weltverband der Oldtimer-Clubs: Die ADAC Heidelberg Historic ist eine von weltweit 10  Veranstaltungen, auf der die  FIVA (Internationale FĂ©dĂ©ration Internationale des VĂ©hicules Anciens) ihren prestigetrĂ€chtigen „Best Preserved Vehicle Award“ vergibt und wurde zur herausragende Automobil-Veranstaltung in Deutschland gewĂ€hlt. Der Best Preserved Vehicle Award Preis geht an Fahrzeuge, die nach Ansicht der FIVA einen so hohen Anteil an Originalkomponenten, -materialien und -finishes aufweisen, dass sie als wichtige kulturelle Artefakte gelten können. Unter anerkennendem Applaus wurde im Rahmen der Siegerehrung schließlich verkĂŒndet, dass der gelbe StraßenwachtkĂ€fer, der entlang der Strecke ohnehin zum Publikumsliebling wurde, den Best Preserved Vehicle Award erhĂ€lt.

Der VW KĂ€fer aus dem Jahr 1969 war in seinen ersten acht Lebensjahren rund 15.000 Pannen vor Ort, um liegengebliebenen ADAC Mitglieder weiterzuhelfen. Vorne im Kofferraum und im Fonds des Fahrzeugs befindet sich die original Straßenwacht-Ausstattung, also Werkzeugkoffer und Ersatzteile aus seiner Einsatzzeit bei der ADAC Straßenwacht.

Vom 11. bis 13. Juli 2019 findet die 25. ADAC Heidelberg Historic statt.
www.heidelberg-historic.de

Sieger in den einzelnen Gruppen

(Fahrer und Beifahrer, Bei Mannschaftsanmeldung: Team-Name, Fahrzeug, Baujahr, Startnummer):

Gruppe D:          bis Baujahr 31.12.1945

JĂŒrgen und Anja Meggle, Riley Racing Team, im Riley Racing MPH, Bj. 1933, Startnummer 17

Gruppe E:           Baujahr 01.01.1946 – 31.12.1960

Bruno und Robin Maus, Team Schnauferlclub Mannheim, im Mercedes-Benz 190 SL, Bj. 1955, Startnummer 75

Gruppe F1:         Baujahr 01.01.1961 – 31.12.1965

Willy und Christa Eisinger, Team AC Wetzlar im Porsche 356 SC, Bj. 1964, Startnummer 143    – Gesamtsieger

Gruppe F2:         Baujahr 01.01.1966 – 31.12.1970

Peter Koch und Claus Wenzel, Team ABC Druck/ABC Premium, im Triumph TR250, Bj. 1968, Startnummer 70

Gruppe G:          Baujahr 01.01.1971 – 31.12.1976

Bernhard Schuknecht und Ingela Henningsen, Alfa Romeo Spider Veloce 2000, Startnummer 33

Gruppe X:           Sonderklasse

Martin Oszter und Gregor Heller, Team Heidelberger Brauerei 1, im Porsche 928, Bj, 1979, Startnummer 83