30 Jahre Renault 19: Erfolg ganz nach Plan


Mit dem Kompaktmodell, das 1988 prĂ€sentiert wurde, landete Renault einen seiner grĂ¶ĂŸten Erfolge in der Geschichte des Unternehmens. Insgesamt wurden 3,2 Millionen des Renault 19 produziert bis ins Jahr 1995. Zeitweise verkaufte sich der Renault nach der Wiedervereinigung sogar besser, als der Platzhirsch aus Wolfsburg.

Rund eine Milliarde Euro hatte Renault in die Entwicklung und Fertigung des Renault 19 investiert. Die Produktion wurde nach japanischen QualitĂ€tsmaßstĂ€ben aufgebaut, fĂŒr die Formgebung engagierte der Hersteller den italienischen Stardesigner Giorgetto Giugiaro. Der Maestro konzipierte eine schnörkellose, aerodynamisch ausgefeilte Karosserie mit leichter Keilform und einem Luftwiderstandsbeiwert (cw-Wert) von 0,31. Verkaufsfördernd waren außerdem durchzugsstarke, sparsame Motoren und Details wie der große Kofferraum mit asymmetrisch umklappbarer RĂŒckbanklehne, damals noch eine echte RaritĂ€t. Mit nur wenigen Handgriffen ließ sich das GepĂ€ckabteil auf bis zu 1.310 Liter vergrĂ¶ĂŸern.

Nach Deutschland kam der Renault 19 im Januar 1989, ein halbes Jahr nach seinem MarktdebĂŒt in Frankreich. Im September 1989 folgte die Stufenheckversion Chamade, auf Deutsch: „Herzklopfen“. Zwei Jahre spĂ€ter brachte Renault das Cabriolet heraus. Anders als bei vielen Wettbewerbern wurde die LinienfĂŒhrung des Frischluft-Renault durch keinen feststehenden ÜberrollbĂŒgel beeintrĂ€chtigt. Ebenfalls ab 1991 rundete der 135 PS starke und 212 km/h schnelle Renault 19 16V die Palette nach oben ab.

ZusĂ€tzlich zum exzellenten technischen Fundament begĂŒnstigte die Wiedervereinigung die Karriere des letzten Renault mit Ziffer am Heck: 1989 fiel die Mauer, und der französische Hersteller nutzte die Gunst der Stunde zum sofortigen Aufbau eines HĂ€ndler- und Servicenetzes im Osten Deutschlands. Das Zugpferd fĂŒr die Marke dort war die Nummer 19. Insbesondere der Chamade war bei den neuen BundesbĂŒrgern sehr beliebt.

Viermal in Folge holte sich der Renault 19 den Titel „meistgekauftes Importauto in Deutschland“. 1992 gewann er außerdem das „Goldene Lenkrad“ der „BILD am Sonntag“. Als die Produktion 1995 auslief, hatte Renault zwischen Alpen und Ostsee ĂŒber 460.000 Fahrzeuge des Typs abgesetzt.