RĂ©tromobile Paris – 40 Jahre Oldtimer-Messe


Automobile und Wein haben einiges gemeinsam – wenigstens, wenn sie in die Jahre kommen und sich Mittelmaß und Hochwertiges trennen. Mit Sorgfalt gelagert und entsprechend gepflegt, entwickeln sich das einst profane Blech und der in jungen Jahren temperamentvolle Traubenmost zu gesuchten RaritĂ€ten, die von emotionalen Tieffliegern als lukrative Geldanlage empfohlen werden. Mag sein, dass sich die Rendite von klassischem Blech und edlem Tropfen sehen lassen kann – doch was ist der staubtrockene Buchgewinn schon gegen eine sportliche Ausfahrt oder den Genuss einer flĂŒssigen RaritĂ€t in entsprechendem Rahmen.

FĂŒr die Freunde des automobilen Altmetalls ist die Pariser Retromobile vom 3. bis 7. Februar 2016 ein Fixpunkt im Kalender. Die Klassiker-Messe an der Seine ist die Mutter aller vergleichbaren Oldtimer-Veranstaltungen und bietet dem Rendite interessierten Investor ebenso reizvolle BeutestĂŒcke wie dem begeisterten Flaneur, der vor allem sehen und genießen will. In diesem Jahr feiert die Messe ihren 40. Geburtstag – unter anderem mit einem RĂŒckblick auf die automobile Landschaft im Jahr 1976.

 

ampnet_photo_20160113_111177

 

 

Die Auftritte der Markenclubs, Auktionen – in diesem Jahr kommt bei Artcurial unter anderem ein Ferrari 335S Scaglietti aus dem Jahr 1957 unter den Hammer (SchĂ€tzpreis zwischen 28 und 32 Millionen Euro) – und StĂ€nde mit mehr oder weniger geordneten Ersatzteilen aus allen Epochen des Automobils lassen die Retromobile zu einer Mischung aus Show und Flohmarkt mutieren. Die AtmosphĂ€re ist vor allem benzingeschwĂ€ngert und mit viel Sachkunde beladene Zeitgenossen flanieren durch die Reihen, ohne sich dabei wie bei anderen Messen von weiblichen Reizen ablenken zu lassen. Hier ist der Homo automobilensis unter sich. Er erfreut sich an den Sonderausstellungen, bei denen Modelle, die mehr als 100 Jahre hinter sich gebracht haben und noch immer fahren, gefeiert werden und wundert sich ĂŒber technische MerkwĂŒrdigkeiten, die heute noch befremdlicher anmuten als vor 40 Jahren als sie erdacht wurden, und genießt die unterschiedlichen EindrĂŒcke.

Vor 40 Jahren, als sich ein paar Pariser Oldtimerfreunde in den Kopf gesetzt hatten, eine Messe fĂŒr altes Blech zu veranstalten, grĂŒndete am anderen Ende der Welt ein gewisser Steve Jobs zusammen mit einigen Freunden sein Unternehmen, das bald Weltneuheiten mit einem angebissenen Apfel auf den Markt bringen sollte. In Paris startete die erste Concorde der Air France Richtung Rio, schluckte Peugeot den Konkurrenten CitroĂ«n, und mit Niki Laudas Feuerunfall endete die Grand-Prix-Geschichte des NĂŒrburgrings. Was vor vier Jahrzehnten als bessere Ersatzteilbörse begann, nutzt die Industrie heute zwar inzwischen zur Selbstdarstellung, doch die Clubs und HĂ€ndler, die Tauschbörsen und die verschiedenen Foren haben den ursprĂŒnglichen Charakter der Messe nicht nachhaltig verĂ€ndern können.

Mercedes-Benz nutzt die Retromobile in diesem Jahr zu einem Aus- und RĂŒckblick. Im Zentrum des gut 500 Quadratmeter großen Stands stehen die Luxus-Cabriolets der Marke vom 300 SC aus den 1950er-Jahren ĂŒber den 300 SL Roadster und den Pagode-Cabriolets bis zu den S-Klasse-Cabriolets der 1970er-Jahre. Die Kollektion, so die Intention der Stuttgarter, soll das Publikum auf das neue viersitzige Cabriolet der S-Klasse einstimmen. Porsche hingegen nutzt die Messe, um die Restaurierungsarbeiten ihrer Zentren zu prĂ€sentieren und fĂŒgt sich so nahtlos in die historische Ausrichtung der Messe ein.

 

ampnet_photo_20160110_110811

 

 

Als Zeugen fĂŒr das Jahr 1976 stehen in Paris unter anderem der legendĂ€re und, wie ein Blick auf das aktuelle Straßenbild zeigt, unzerstörbare Mercedes W 123 sowie der Volkswagen Golf GTI auf dem Podium. Im gleichen Jahr brachte der Alfa Sud Sprint italienisches Flair in die VorstĂ€dte. Mit dem von einem ursprĂŒnglich aus dem biederen Renault 30 stammenden und entsprechend aufbereiteten Sechszylinder im Heck verstand sich damals der Alpine A 310 V6 als Porsche- und Mercedes-SL-JĂ€ger, wĂ€hrend BMW mit der Sechser-Reihe endgĂŒltig in die Premium-Liga rollte. In diesem illustren Feld wirkt der Renault 14, von dem sich das damalige Staatsunternehmen einiges erhoffte, wie ein Fremdkörper. Das schwĂ€chliche Modell (57 PS) konnte nie die Erwartungen erfĂŒllen, verschwand bald wieder aus dem Modellprogramm, und ist heute sogar in der französischen Provinz, wo die Uhren noch immer ihren eigenen Gang haben, eine Ă€ußerst seltene Erscheinung.

Von einem ganz anderen Kaliber ist ein weiterer Schwerpunkt der Ausstellung, der neben dem optischen auch akustisch unvergessliche Erlebnisse bieten wird. Den Machern ist es dank der Zusammenarbeit mit dem britischen National Motor Museum in Beaulieu gelungen, einige frĂŒhe Rekordwagen an die Seine zu holen, darunter den Napier aus dem Jahr 1903, heute der Ă€lteste noch existierende britische Rennwagen. Unter der Haube der beeindruckenden BlechhĂŒlle stampft ein 7,7-Liter-Vierzylinder, dessen Botschaft unmissverstĂ€ndlich lautet: „Ich meine es ernst, ich will nicht spielen“. Wie sich das anhört können die Retromobile-Besucher am eigenen Trommelfell erleben, wenn die Urgewalt losgelassen wird.

Vor gut 110 Jahren stand vor den rekordsĂŒchtigen Piloten eine Zahl wie ein Menetekel: Sie wollten endlich schneller als 200 km/h ĂŒber die Piste rasen. Zu diesem Zweck entstand 1905 im Pariser Vorort Suresnes aus zwei Vierzylindern ein V8-Monster, das einen Hubraum von 25,5 Liter erreichte, was sich fĂŒr die damalige Zeit ungeheuerliche 200 PS ĂŒbersetzte. Leider hatten die Anstrengungen kein Happy End, denn am Ende erreichte der Darracq nur 197 km/h. Auch dieser Motor wird in Paris noch einmal zum Leben erweckt werden.

In Turin arbeiteten die Fiat-Mechaniker im Jahr 1911 an einem ganz speziellen Boliden. Der S 76, auch „Bestie von Turin“ genannt, sollte endlich den damals unangefochtenen Rekordwagen Blitzen Benz in die Schranken weisen und das mit einem 30 Liter großen Antrieb, der es auf 300 PS brachte. Pietro Bordini wagte sich hinter das Lenkrad, doch trotz seines aufopferungsvollen Kampfes mit der unberechenbaren Mechanik erreichte er nicht mehr als 180 km/h. Erst der zweite Besitzer, ein offensichtlich todesmutiger russischer FĂŒrst, erreichte 1913 in Ostende 210 km/h und entthronte endlich den Stuttgarter Rekordwagen. Der britische Sammler Duncan Pittaway entdeckte den italienischen Rekordler in einer australischen Garage und restaurierte die „Bestie“. Auch der Fiat wird in Paris seine unvergessliche akustische Note hinterlassen.