Abschied – Bye Bye Defender


Der letzte Land Rover Defender hat heute die Werkshallen im britischen Solihull verlassen. Damit endet nach 68 Jahren die Ära eines der legendĂ€rsten Automobile der Welt. Das letzte Exemplar ist ein Defender 90 Soft Top in der Sonderausstattung Heritage. Die dabei immer noch verwendete Verdeckklemme gehörte bereits 1948 zur Ausstattung seines Urahnen. Und auch das letzte Modell wurde konstruktionsbedingt immer noch weitgehend in Handarbeit hergestellt.

Über 700 ehemalige und aktuelle Mitarbeiter waren zu einer Feierstunde in sein Stammwerk in der NĂ€he von Birmingham eingeladen. Sie sahen eine Parade zahlreicher bedeutender Modelle aus der Historie der Baureihe. Land Rover kĂŒndigte gleichzeitig den Start der Online-Plattform „Defender Journeys“ sowie eines neuen „Heritage“-Restaurierungsprogramms fĂŒr klassische Land-Rover-Modelle in Solihull an.

 

ampnet_photo_20160129_111975

Nach dem Schlussakkord fĂŒr die automobile Legende lĂ€dt Land Rover lĂ€dt Fans und Besitzer aus aller Welt ein, die schönsten und denkwĂŒrdigsten Momente mit einem Land Rover der Serien I bis III oder einem Defender, wie der Klassiker seit 1990 heißt, zu teilen. Die britische Marke startete dafĂŒr in KĂŒrze unter www.landrover.com/defenderjourneys die neue Online-Plattform „Defender Journeys“. In diesem digitalen Sammelalbum sollen die Fans ihre spannendsten Abenteuer mit dem Allradklassiker zusammentragen und zu teilen. Unter der Adresse http://defendertour.landrover.com können die Fans ab sofort außerdem eine virtuelle 360-Grad-Werksbesichtigung zur Fertigung des Klassikers unternehmen.

Über zwei Millionen Einheiten des Defender und seiner Vorfahren sind seit 1948 im britischen Solihull von den BĂ€ndern gerollt. DarĂŒber hinaus wurde das Modell in 45 verschiedenen Fabriken rund um den Globus montiert. Dazu kommen noch Lizenzbauten. Es begann mit einer einfachen Umrisszeichnung im Sand – und entwickelte sich zu einem der legendĂ€rsten 4×4-Modelle der Welt.

 

ampnet_photo_20160129_111978

Nach dem DebĂŒt am 30. April 1948 auf der Autoshow in Amsterdam wurde im Sommer des Jahres die Produktion aufgenommen. Fahrzeug, das wegen des Stahlmangels nach dem Krieg vorwiegend aus Aluminium bestand, war vor allem als Auto fĂŒr Farmer gedacht, entwickelte sich im Laufe der Jahrzehnte zum Vielzweck-Fahrzeug fĂŒr fast jeden nur erdenklichen Zweck.

Laufende Verbesserungen des Ursprungsmodells folgten, ehe 1958 die Serie II erschien. Neben einem neuen Design besaß die zweite Generation auch erstmals einen Dieselmotor, der noch bis Mitte der 1980er-Jahre treu seine Dienste verrichtete. 1966 war die Marke von einer halben Million produzierter Fahrzeuge ĂŒberschritten, 1971 erreichte die Jahresproduktion mit 56 000 Einheiten einen historischen Höchststand. Die Serie III konsolidierte in den 70er-Jahren dauerhaft die guten Verkaufszahlen. Das Jahr 1990 sah dann eine ZĂ€sur, denn der Land Rover bekam den Namen Defender, nachdem er zuvor allein durch Radstand und Seriennummer klassifiziert wurde. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte das Modellprogramm nur aus Land Rover und dem SUV Range Rover bestanden – die Geburt des Discovery machte eine weitere Differenzierung notwendig, tat der Beliebtheit jedoch keinen Abbruch.

 

ampnet_photo_20160129_111977

Weltweit sollen noch 66 Prozent aller jemals gebauten Land Rover (Defender) im Einsatz sein. Noch nicht ganz vom Tisch ist die Überlegung, die Produktion des Defenders noch einmal in einer fernen Region wieder aufleben zu lassen. Mit dem Nachfolger will sich Land Rover ebenfalls noch ein wenig Zeit lassen.