„50 Jahre 911“ beim „Festival of Speed“


Legendäre Rennsportwagen treffen auf berühmte Rennfahrer beim größten Motorsportfest der Welt: Im Mittelpunkt des diesjährigen Goodwood „Festival of Speed“, das vom 11. bis 14. Juli bereits zum 20. Mal stattfindet, steht das Jubiläum „50 Jahre 911“. So dürfen sich Zuschauer und Motorsport-Enthusiasten auf Demonstrationsläufe mit historischen Porsche Serien- und Rennfahrzeugen aus sieben Generationen 911 freuen, die unter anderem vom zweifachen Rallye-Weltmeister Walter Röhrl und dem zweifachen Sieger des 24-Stunden-Rennens von Le Mans und DTM-Meister Hans-Joachim Stuck absolviert werden.

Aus der Sammlung des Porsche-Museums werden unter anderem die Le Mans-Fahrzeuge 962, 911 GT1 `98 und 935/78 „Moby Dick“ an der Motorsportveranstaltung auf dem Gelände von Lord March in West Sussex teilnehmen. Zudem werden die ehemaligen Porsche-Werksrennfahrer Hans Herrmann und Richard Attwood den legendären Porsche 917 KH mit der Startnummer 23 pilotieren, in dem sie 1970 für Porsche beim 24 Stunden-Rennen von Le Mans den ersten von bislang insgesamt 16 Gesamtsiegen holten. Ebenso wird der 936 Spyder zu sehen sein, der mit drei Siegen in Le Mans zu den erfolgreichsten Porsche-Rennwagen zählt. Das Aufgebot des Porsche-Museums wird schließlich durch fünf weitere Fahrzeuge komplettiert: Auch ein 911 SC Safari, 911 Carrera 4×4 „Paris Dakar“, 964 Supercup, 917/30 und 996 GT3 RSR gehen in Goodwood an den Start. Neben dem Lohner-Porsche „Semper Vivus“ schickt der Sportwagenhersteller darüber hinaus auch einen ganz besonderen originalen 911 aus dem Jahr 1967 nach Goodwood. Dieser „Elfer“ begleitet als Botschafter der Marke Porsche seit Beginn dieses Jahres verschiedene internationale Veranstaltungen, Messen, historische Rallyes und Motorsportveranstaltungen auf fünf Kontinenten.