Drei Neue im National Vehicle Register


Die dritte Cars and Capital Ausstellung wird in Washington eröffnet und zu diesem Anlass ehrt die HVA (Historic Vehicle Association), der nordamerikanische Arm der FIVA, drei ganz besondere amerikanische Fahrzeuge: Der McGee Roadster Hot Rod, Hirohata Merc Radikal Custom und Gypsy Rose Lowrider stehen jetzt als Mittelpunkt in der National Mall in Washington DC.

Die drei Autos werden als 16., 17. und 18. Fahrzeuge zum National Historic Vehicle Register hinzugefĂŒgt und werden abwechselnd in der wunderschön beleuchteten Glasvitrine der HVA auf dem Gehweg zwischen dem Washington DC Smithsonian National und dem Luft- und Raummuseum und Nationalgalerie fĂŒr Kunst zu sehen sein.

Gypsy Rose ist ein 1964 Chevrolet Impala, sein Markenzeichen ist „low and slow“. Der bekannte Lowrider tauchte im Vorspann der 1970er Jahre Sitcom „Chico and the Man“ auf und schmĂŒckte das Cover des Lowrider Magazins im Jahr 1980.

Der McGee Roadster ist ein Hot Rod basierend auf einem 1932er Ford V8 Roadster. Es wurde von Bob McGee gebaut, einem Soldat, der nach der RĂŒckkehr aus dem Krieg Football fĂŒr die University of Southern California spielte. McGee fuhr mit seinem Auto auf den trockenen SeebĂ€nken Kaliforniens. Das Kultauto war 1948 auf dem Cover des Hot Rod Magazine zu sehen.

Der Hirohata Merc ist ein 1951er Mercury Coupe, erworben von Bob Hirohata und 1952 umgebaut von den Mechanikern Sam und George Barris in ihrer Werkstatt in Lynwood, Kalifornien. Er verfĂŒgt ĂŒber modifizierte Design-Elemente von Buick, Cadillac, Chevrolet, Ford und Lincoln. Hirohita stellte ihn im ganzen Land aus und sammelte damit ĂŒber 150 TrophĂ€en. Im Jahr 1959 kaufte der damals 16-jĂ€hrige Jim McNiel den Gebrauchtwagen fĂŒr $ 500 und besitzt ihn bis heute.