80 Jahre Admiral


Den Opel Admiral mit seinem großen Sechszylinder-Triebwerk kennen die meisten Menschen aus den Sechziger- und Siebzigerjahren. Doch das erste in großer Serie hergestellte Opel-Topmodell wurde bereits 1937 gebaut und fuhr aus dem Stand zum MarktfĂŒhrer in seiner Klasse. Zum 80-jĂ€hrigen JubilĂ€um machten sich deshalb, organsiert von der Alt-Opel IG und Opel Classic, am vergangenen Wochenende zwölf der formschönen Automobil-Ikonen auf eine ganz besondere Tour. Der Konvoi fuhr von RĂŒsselsheim durch das rheinhessische HĂŒgelland zum Schloss Westerhaus bei Ingelheim.

Schon zum Start am Adam Opel Haus sorgten die RaritĂ€ten auf vier RĂ€dern fĂŒr Aufsehen. Viele Besucher bestaunten die gut fĂŒnf Meter messenden Luxusliner, von denen es heute laut ExpertenschĂ€tzung gerade mal noch knapp 50 Exemplare weltweit gibt. Vor Ort waren vier Limousinen, vier im Werk eingekleidete Cabriolets, zwei Cabriolets mit Aufbauten von HebmĂŒller in Wuppertal, ein Cabrio aus der nordböhmischen Karosserieschmiede Petera und schließlich ein ebenfalls extrem seltenes GlĂ€ser-Cabriolet auf Basis des Admiral.

Dies zeigt: Schon damals stand genussvolles Reisen mit offenem Verdeck hoch im Kurs – das durften die Teilnehmer auf der Fahrt durch das rheinhessische HĂŒgelland bei idealen Wetterbedingungen ebenfalls erfahren: Der 3,6 Liter große, 75 PS starke, druckvoll antretende Reihensechszylinder beeindruckt auch heute noch mit seidenweichem Lauf. Und selbst in der Admiral-Limousine lĂ€sst es sich bei sommerlichen Außentemperaturen kommod reisen: Vier kurbelbare Seitenscheibem plus vier weitere Ausstellfenster sorgen fĂŒr zugfreie Frischluftzufuhr im Innenraum. Dazu kommen eine angenehme, leichte Bedienung, schöne Gestaltung, hoher Nutzwert sowie ein der Zeit angemessenes attraktives Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis.

Nach 55 Kilometern erreichte die Gruppe das hoch ĂŒber Ingelheim gelegene Schloss Westerhaus zur Mittagsrast. Gastgeberin Ivonne GrĂ€fin von Schönburg-Glauchau ist eine geborene von Opel. Die Begeisterung fĂŒr schöne Autos liegt noch immer in der Familie – nicht nur die fĂŒnf Kinder von ihr und Ehemann Johannes Graf von Schönburg-Glauchau konnten sich kaum vom Anblick der Oldtimer trennen.

Auch auf der weiteren Tour mit sanften Steigungen und vielen Kurven konnte das einstige Opel-Flaggschiff seinen hohen Fahrkomfort unter Beweis stellen. Besonderes Highlight: Über den Rhein zurĂŒck ging es mit der Kornsand-FĂ€hre bei Nierstein.