80 Jahre Bugatti Sieg in Le Mans


Es ist eines der berhmtesten und hrtesten Langstreckenrennen der Welt: die 24 Stunden von Le Mans in Frankreich. Es ist der Geburtsort von Legenden. Vor genau 80 Jahren, am 18. Juni 1939, siegten zwei Franzosen mit ihrem franzsischen Rennwagen: Jean-Pierre Wimille und Pierre Veyron in einem Bugatti Typ 57 C Tank.

50 Fahrer meldeten sich in acht verschiedenen Kategorien an, aber nur 42 starteten das tatschlich im Rennen. Vor 80 Jahren waren die 24 Stunden von Le Mans bereits eine echte Konstruktionsschlacht (es sollte ein materieller Kampf sein, aber das klingt nicht zu 100% richtig), obwohl das Rennen damals keiner Rennserie gehrte. Der Wettbewerbsdruck war enorm. Alleine 25 Fahrer kamen aus Frankreich, mit bekannten Marken wie Delahaye, Delage und Talbot. Aus Deutschland gingen Adlerwerk und BMW, aus Grobritannien Aston Martin, Morgan, Riley, MG und Singer sowie aus Italien Alfa Romeo an den Start.

Bugatti ging mit groer Begeisterung zum Rennen. Im Vorjahr musste der franzsische Autobauer wegen technischer Probleme auf den Start im prestigetrchtigen Rennen verzichten. Dann funktionierte jedoch alles.
Unter der stromlinienfrmigen Karosserie der Race-Version des Typs 57 verbirgt sich ein fast serienmiges Fahrgestell des Typs 57 C, das von Jean Bugatti, dem brillanten Ingenieur und Sohn des Grnders der Firma Ettore Bugatti, entwickelt wurde. Der 8-Zylinder-Motor mit 3,3 Litern Hubraum und zwei obenliegenden Nockenwellen leistet durch Aufladung eines Kompressors rund 200 PS. Dies ermglicht Geschwindigkeiten von ber 255 km / h auf der Geraden. Bugatti gelang es durch weitere Verbesserungen, das Gewicht der runden, pontonfrmigen Motorhaube zu reduzieren. Die Hinterachse, die Kurbelwelle und andere Teile sind ebenfalls optimiert.

Bugatti in der Kategorie der Knige
Gewinner sind nicht unbedingt die schnellsten Fahrer, sondern die taktischsten mit dem zuverlssigsten Rennwagen. Jean-Pierre Wimille kannte die Strecke gut: Zwei Jahre zuvor siegte der Franzose mit einem Tank vom Typ 57 G mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 136 km / h. Im Jahr 1939, im Jahr der Knigsklasse die Motoren reichten von 2 bis 5 Litern sieht es nach einem mglichen Sieg aus.

Aber von Anfang an, sind die Dinge ganz anders. Favorit ist der zweifache Le Mans-Sieger Raymond Sommer mit einem neuen Alfa Romeo. Er fhrt das Rennen von Anfang an und vergrert den Abstand zu den anderen Fahrern, darunter Jean-Pierre Wimille. Aber der Bugatti Pro fhrt auergewhnlich gut, nimmt klare Linien in den Kurven und schont Reifen und Bremsen. Bis spt in die Nacht fahren die Autos immer schneller. Sommer und Wimille kmpfen heftig um den ersten Platz und werden bald von Louis Grad und Georges Monnert, den Fahrern von Delage, untersttzt. Doch ihr Rennwagen konnte der Belastung nicht standhalten: Am Sonntagmorgen zwingt ein Motorproblem sie, in der Boxengasse anzuhalten. In der Zwischenzeit fhrt Pierre Veyron fort und schiebt seinen Typ 57 C Tank Runde fr Runde. Der Patriarch des Unternehmens behauptet spter, dass die Mechaniker whrend des Rennens niemals die Motorhaube ffnen mussten, da der 8-Zylinder-Motor so zuverlssig war.

Bugatti hat drei Runden Vorsprung
Mit einer Streckenlnge von fast 13,5 Kilometern pro Runde legten Wimille und Veyron 3,354 Kilometer – 248 Runden – in 24 Stunden zurck. Der Sportwagen erreichte eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 139 km / h. Der Zweitplatzierte des Rennens hatte drei Runden Rckstand und das dritte Auto neun Runden. Von den 42 gestarteten Autos berquerten nur 20 die Ziellinie.

Dieser Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans vor 80 Jahren im Jahr 1939 markierte den letzten groen Erfolg von Bugatti im Motorsport – nur zwei Monate spter begann der zweite Weltkrieg. Bugatti musste kurz darauf die Produktion einstellen, die Fabrik rumen und konnte die Produktion erst nach Kriegsende mit groen Schwierigkeiten wieder aufnehmen. Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans wurde erst 1949 wieder aufgenommen. Allerdings ohne Bugatti, der bis 1950 immer noch den Streckenrekord von 3,354 Kilometern hielt. Ein weiterer Rekord fr Bugatti.