Al Serkal Classic Car Museum


Erwarten Sie nicht zuviel – aber freuen Sie sich auf Sammlerleidenschaft. Das Al Serkal Museum ist sicherlich kein Vorbild in Sachen Oldtimer-Museum. Um so mehr darf man schĂ€tzen, dass hier ein privater Sammler seine SchĂ€tze der Allgemeinheit zugĂ€nglich macht. _MG_4504Untergebracht ist die Sammlung in einem BĂŒrogebĂ€ude der Al Serkal Group. Der GrĂŒnder und GeschĂ€ftsfĂŒhrer dieser Al Serkal Group Mr. Nasser ist auch der EigentĂŒmer der unzĂ€hligen klassischen Fahrzeuge, die hier auf engstem Raum neben einander stehen. Öffnungszeiten gibt es nicht. Geöffnet ist, wenn das BĂŒrö geöffnet ist. Also an manchen Tagen eher GlĂŒcksache.

GeschĂ€tzte siebzig Oldtimer stehen in der großen Halle mit dem kunstvollen Glasdach. In der Sammlung sind vorwiegend amerikanische Fahrzeuge zu finden. Darunter einige interessante Pickups von Ford, Chevrolet oder auch Buick. Aber natĂŒrlich dĂŒrfen die reprĂ€sentativen Fahrzeuge nicht fehlen, denn oft sind solche Sammlungen einfach die „Garage“ fĂŒr all das, was sich so ĂŒber die Jahre angehĂ€uft hat. Wer frĂŒher ein Ă€lteres Fahrzeug fuhr, der galt als arm. Dies war der Grund, weshalb gerne mal gewechselt wurde. Ausgediente Fahrzeuge wurden allerdings nicht verkauft oder verschrottet, sondern einfach nur abgestellt. Erst seit einigen Jahren wĂ€chst in den Arabischen Emiraten das VerstĂ€ndnis fĂŒr Oldtimer im eigentlichen Sinn. In der Al Serkal Sammlung dĂŒrften der Cadillac Fleetwood 75 Sedan von 1962 oder auch die Cadillac Fleetwood 75 Limousine von 1980 ein gutes Beispiel dafĂŒr sein. Gleich daneben steht auch ein Plymouth Fury Desoto von 1959 oder auch der Rolls Royce Silver Spur Park Ward von 1996.

 

FOTOS: ©Kay MacKenneth