Amelia Island Concours D’Elegance


Wegen des vorhergesagten schlechten Wetters wurde auch dieses Jahr der Amelia Island Concours DŽElegance von Sonntag auf den Samstag vorgezogen. So konnten sich die schönsten Oldtimer der Welt bei schönem Wetter auf dem Green des Golfplatzes prÀsentieren.

Am Ende der 23. Ausgabe des Amelia Island Concours standen die beiden Sieger „Best of Show“ fest. Best of Show de Sport wurde der 1963er Ferrari 250/275P. Vier dieser Rennfahrzeuge wurden als 250P mit dem V12 Motor fĂŒr die Prototypen Weltmeisterschaft bei Ferrari gebaut. Sie wurden bei den 1000 Kilometern auf dem NĂŒrburgring eingesetzt und auch in Le Mans. 1964 wurde der Hubraum auf 3,3 Liter angehoben und die Prototypen fortan als 275P bezeichnet. Der in Amelia Island gezeigte Ferrari konnte einige Siege zwischen 1964 und 1965 einfahren, unter anderem mit John Surtess am Steuer.

Der „Best of Show“ Award wurde an den Duesenberg J/JS Convertible mit einer Murphy Karosserie von 1929 vergeben. Das Fahrzeug war einst im besitz von Edward Beale McLean, dessen Familie die Washington Post besaß.

Bei dem diesjĂ€hrigen Concours wurden rund 300 Fahrzeuge in 35 Klassen gezeigt. Das Feld zeigte sich sehr abwechslungsreich und es waren etliche Überraschungen zu sehen. Vom frĂŒhen elektrisch angetriebenen Vorkriegsklassiker bis hin zu dem EinzelstĂŒck Shelby Lonestar, der die Cobra ablösen sollte und 1968 auf der Basis eines Ford GT40 aufgebaut wurde. Es war vermutlich das erste Mal, dass dieses Fahrzeug in der Öffentlichkeit gezeigt wurde.

In der Martini Racing Klasse prĂ€sentierten sich elf unterschiedlichste Fahrzeuge in dem typischen Design des Rennstalls. Darunter zwei Porsche 917K, Ein 1973er Porsche 2.8 RSR „R6“ und auch ein Porsche 935. Daneben aber auch einige Lancias und als Highlight ein Fiat 242 Transporter von 1981.

Motorsport Legenden waren schon immer im Rampenlicht beim Amelia Island Concours DÂŽElegance. In diesem Jahr honorierte man den zweifachen Formel 1 Sieger Emerson Fittipaldi, der auch zwei Mal bei der Indy 500 als Sieger hervorging. Gezeigt wurden neun Rennfahrzeuge aus der Rennhistorie Fittipaldis, darunter auch der allererste Rennwagen, ein Renault R8 Gordini. Des Weiteren der John Player Special Lotus 72/5 mit dem er seinen ersten Formel 1 Sieg eingefahren hatte oder der McLaren M23/9 von 1975, mit dem Emerson Fittipaldi eine Ehrenrunde ĂŒber das Green fuhr.

Einige Leser werden sicherlich mit den Matchbox Hot Wheels aufgewachsen sein. Erinnern Sie sich noch an die Modelle Beatnik Bandit oder Orbitron von 1969. Automodelle mit einer extrem futuristischen Anmutung. Eine Klasse beim Concours wurde dem Custom Builder und Zeichner Ed “Big Daddy” Roth gewidmet. Seine schrĂ€gen Automobile erfreuten viele Besucher. Roth prĂ€gte in den 50er und 60er Jahren die US amerikanische Kustom Kultur in Kalifornien. Fahrzeuge wie der Mysterion von 1963, der 1961er Beatnik Bandit und der Orbitron von 1964 gehörten zu seinen Highlights. Daneben waren noch der Outlaw, Surfite und Tweedy Pie zu sehen.

Aber noch weitere Highlights waren an dem Wochenende zu sehen. Darunter ein Alpine M64 Le Mans Prototype von 1964 aber auch der Ferrari Daytona „Kombi“ von 1972 mit einem lang auslaufenden Kombi-Heck. Zugang zu dem Stauraum erhĂ€lt man durch die flĂŒgelartig hochklappbaren Fenster. Der Ferrari ist ein absolutes EinzelstĂŒck. Bei den Concept Cars stellte der Chrysler Thunderbold von 1941 ein Highlight des Concours dar. Seine aerodynamische Form war seiner Zeit weit voraus. Fast zwanzig Jahre spĂ€ter wurde 1960 das EinzelstĂŒck Plymouth XNR des Designers Virgil Exner der Öffentlichkeit vorgestellt.

Ebenfalls sehr ausgefallen zeigte sich die Klasse der Jagdfahrzeuge. Darunter Rolls Royce Fahrzeuge mit einem BĂŒffelhorn an der KĂŒhlermaske oder aber auch der offene Buick Eight El Kineno von 1949. Klassensieger wurde der Rolls Royce Phantom I Shooting Brake T Bar.

Bei dem parallel stattfindenden Event Cars & Coffee versammelten sich weitere rund 400 Enthusiasten mit ihren Oldtimern. Wie in jedem Jahr geht ein Großteil der Einnahmen des Concours an einen wohltĂ€tigen Zweck. Mehr als 3,2 Millionen Dollar wurden in diesem Jahr eingenommen und gehen an ein kommunales Hospiz im Nordosten Floridas.

Best In Class – American Classic (1930-1932)
1930 Packard 745 Roadster
Craig A. Kappel – Chatham, MA

Best In Class – American Classic (1933-1948)
1933 Packard 1005 Twelve Convertible Victoria
James and Nancy Scharfeld – Avon Lake , OH

Best In Class – American Classic (Pre 1930)
1925 Locomobile 48-9
Jepson Collection – Savannah, GA

Best In Class – American Limited Production
1953 Buick Skylark
Lawrence and Ellen Macks – Owings Mills, MD

Best In Class – Auburn
1935 Auburn 851 S/C
Lehrman Collection – Palm Beach, FL

Best In Class – Bentley (Post-War)
1955 Bentley R-Type Continental Fastback
Bruce Male – Swampscott, MA

Best In Class – Cars of Fittipaldi
1974 McLaren M23/8
The Mouse Motors Collection – Chicago, IL

Best In Class – Concept Cars
1960 Plymouth XNR
Linda and Paul Gould – Pawling, NY

Best In Class – Duesenberg
1929 Duesenberg J-175 Dual Cowl Phaeton
Charles E. Letts, Jr. – Bloomfield Hills, MI

Best In Class – E-Type
1961 Jaguar E-Type FHC
Kent and Melissa Hussey – Atlanta, GA

Best In Class – European Custom Coachwork
1932 Isotta Fraschini 8B – Commodore
Blake and Lauren Atwell – Buda, TX

Best In Class – Ferrari Daytona 
1972 Ferrari 365 GTB/4
Beth and Ezra Gould – Brooklyn, NY

Best In Class – Ferrari Production
1951 Ferrari 212 Export
Thomas Peck – Irvine, CA

Best In Class – Grand Touring Prototype
1988 Nissan GTP ZX-Turbo
Nissan North America Heritage Collection – Franklin, TN

Best In Class – Horseless Carriage (30+ Horsepower)
1915 Stanley 820
OFF Brothers Collection – William Johnston and Ron Elenbaas – Richland, MI

Best In Class – Horseless Carriage (Electric)
1912 Rauch & Lang Town Car
John W. Rich, Jr. – Frackville, PA

Best In Class – Hunting Cars
1926 Rolls-Royce Phantom I Shooting Brake
T bar W Ranch Investments – Mineola, TX

Best In Class – Martini Racing
1988 Lancia Delta Integrale
John and Suzanne Campion – Jacksonville, FL

Best In Class – Mercedes-Benz (1947-1972)
1961 Mercedes-Benz 190 SL
John and Theresa Behrendt – Saratoga Springs, NY

Best In Class – Mercedes-Benz (Pre 1947)
1938 Mercedes-Benz 320 Cabriolet B
Mary and Ted Stahl – Chesterfield, MI

Best In Class – Motorcycles
1981 MV Agusta Magni 850S
Gale and Robert Lawrence – Riverside, CT

Best In Class – NART
1961 Ferrari 250 TRI/61
Scuderia N.E. – Stamford, CT

Best In Class – Porsche (Carrera)
1955 Porsche 356 Pre-A Carrera
Coriani Collection – Modena, Italy

Best In Class – Pre-War
1934 MG NA Special
Brenda B Benzar – Cincinnati, OH

Best In Class – Race Cars (1946-1957)
1956 Chevrolet Corvette SR2
Irwin Kroiz – Ambler, PA

Best In Class – Race Cars (1958-1966)
1964 Alpine M64 LeMans Prototype
Kim and Mitch McCullough – Pompton Plains, NJ

Best In Class – Race Cars (1967-1980)
1972 Parnelli VPJ-1
Chuck Jones – Stevensville, MI

Best In Class – Race Cars (Pre-War)
1926 Bugatti T39A
North Collection – St. Michaels, MD

Best In Class – Rolls-Royce (Post-War)
1950 Rolls-Royce Silver Dawn DHC
Guy Lewis – Pinecrest, FL

Best In Class – Rolls-Royce Silver Ghost
1912 Rolls-Royce Silver Ghost
Douglas R. Magee, Jr. – Wolfeboro, NH

Best In Class – Sports and GT Cars (1951-1956)
1954 SIATA 200CS
Walter and Rosanne Eisenstark – Bluffton, SC

Best In Class – Sports and GT Cars (1957-1964)
1958 BMW 507
Fort Family Investments – Jacksonville, FL

Best In Class – Sports and GT Cars (1965-1975)
1965 Aston Martin DB5
Carl and Laurie Clark – Myrtle Beach, SC

Best In Class – Sports Cars (Pre-War to 1950)
1934 Alfa Romeo 8C 2300
Robert Bishop – Palm Beach, FL

Fotos: © Deremer Studios