Amelia Island Concours, Ehrungen & Verkäufe für 66 Mio Dollar


Ein Horch 853 aus dem Jahr 1937 nimmt den Siegerpokal des angesehenen Amelia Island Concous d’Élégance nach Hause.

Ausgestattet mit einer Karosserie von Voll & Ruhrbeck – einem Betrieb, der in Berlin-Charlottenburg ansässig war – war der Wagen dem Fachpublikum nicht unbekannt. Bereits im Jahr 2009 hatte er den Sieg in Pebble Beach beim Schönheitswettbewerb gewonnen. Der Wagen gehört zur sicherlich bemerkenswerten Oldtimer-Sammlung von Robert M. Lee Sparks aus Nevada, USA. Die Trophäe nahm die Gattin des Besitzers entgegen. Sie erzählte, dass der Wagen nur drei Mal bisher gezeigt worden war. Einmal bei Pebble Beach, ein zweites Mal beim St. James Concours in London und nun ein drittes Mal bei Amelia Islands. Alle drei Auftritte führten zur höchsten Prämierung.

Sehen Sie hier ein Video mit den Teilnehmern des Concours D´Elegance. (Quelle Youtube)

Ein ganzes Stück sportlicher war der 1958 Scarab, der die Jury als bester Sportwagen überzeugte. Ursprünglich hatte Lance Reventlow, einer der Woolworth-Erben, den Wagen entworfen und ist mit ihm auch Rennen gefahren.
Beim diesjährigen Amelia Island Wochenende wurde auch der deutsche ehemalige Formel-1-Rennfahrer Jochen Mass für sein Lebenswerk geehrt. Jochen Mass: “Es war ein aufregendes wunderbar organisiertes Wochenende, das ich bei Amelia Island erleben durfte. Das erlebt man ja auch nicht alles Tage. Eine Zeitschrift, die nur von meinem Rennfahrerleben handelt wurde sogar extra aufgelegt.“
Wo schöne Oldtimer der Hochpreis-Kategorie präsentiert werden, da sind auch die großen Auktionshäuser nicht weit. Goodings und RM Auctions setzten an diesem Wochenende mehr als 66 Millionen Dollar um. Der Rekordverkauf war bei RM Auctions ein 1937 Delahaye 135 Competition Court Torpedo Roadster mit 6,6 Mio Dollar.

ALLE FOTOS: Neil Rashba www.rashba.com