André Citroën – der 140. Geburtstag eines Visionärs


Am 5. Februar 1878 wurde André Citroën in Paris geboren. Citroën blickt auf die außergewöhnliche Karriere seines Gründungsvaters zurück, dessen Erbe noch immer die Kultur der Marke durchdringt.

Mit 22 Jahren schloss André Citroën sein Studium an der Ecole Polytechnique ab. Im Jahr 1905 gründete er seine erste Firma, er hatte ein Patent für Zahnräder im Winkelschnitt. Die Zahnräder erinnerten an eine Fischgräte – der stilisierte Doppelwinkel wurde sein Markenzeichen und berühmtes Logo. Allerdings fertigte Citroën damals nicht für die Autoindustrie, sondern für die Textilwirtschaft und den Schiffsbau.

Erst mit 34 (1912) begann sich Citroën für die Automobilindustrie zu interessieren. Er wurde Geschäftsführer von Mors, einem sanierungsbedürftigen Automobilkonzern. Er schuf neue Modelle, reorganisierte die Fertigung und steigerte den Umsatz. 1914, mit Beginn des ersten Weltkriegs, stieg Citroën in die Waffenproduktion ein und baute fortan auch Handgranaten.

Ein Visonär war Citroën in sozialen Belangen. Schon früh stellt er Frauen ein und führte Kantinen, Kinderkrippen, etc . in den Betrieben ein. Diese soziale Dimension gegenüber den Mitarbeitern zeigt sich auch im Jahr 1927, als Citroën der erste Arbeitgeber in Frankreich ist, der seine Angestellten für einen dreizehnten Monat entlohnt.

Die hohen Produktionsraten werden dank der Anwendung von Taylors wissenschaftlicher Theorie von Arbeit und Massenproduktion erzielt. Am Ende des Krieges baute Citroën seine Schrapnellfabrik um und fertigte Autos wie Henry Ford, den er in den USA getroffen hatte und mit dem er oft verglichen wird. Er produziert den Typ A, den ersten Citroën und vor allem das erste in Europa in Großserie gebaute Auto.

Citroën startet Neuheit nach Neuheit. André Citroën war der Erste auf der Welt, der verstand, dass ein Auto nicht nur ein Objekt war, das an einen Kunden verkauft wurde, sondern dass es auch ein Service war. Er erfand After-Sales, entwickelte ein Netzwerk von Werkstätten, ein Reparaturwörterbuch und einen Ersatzteilkatalog, den Standardaustausch von Ersatzteilen, die Garantie, die Vermietung, der Verkauf auf Kredit (er gründete dafür die SOVAC, die erste französische Verbraucherkreditgesellschaft) – kurzum, er schuf den modernen Autohandel!

Die Weltwirtschaftskrise Ende der 1920er ging auch nicht an Citroe4n vorbei. Die Produktion dezimierte sich von über 100.000 Exemplaren 1929 auf unter 50.000 im Jahr 1932. Dies und die hohen Entwicklungskosten u.a. für den ebenfalls revolutionären Vorderantrieb trieben das Unternehmen Ende des Jahres 1934 in den Konkurs. Citroën erkrankte im Jahr darauf an Magenkrebs und starb am 3. Juli 1935 in Paris.

Das Unternehmen Citroën wurde im gleichen Jahr von Michelin übernommen, trug aber weiter den Namen seines Gründers. Citroën ist seit 1976 Teil des mittlerweile zweitgrößten Automobilherstellers Europas, PSA Peugeot Citroën.