RCMB feiert „125 Jahre Peugeot Motorfahrzeuge“ & „60 Jahre Jaguar XK 140“


Für Automobil-Enthusiasten ist der Besuch bei „Retro Classics meets Barock“ fester Bestandteil des Jahreskalenders. Wo sonst treffen historische Fahrzeuge auf Schloss-Ambiente in einem der schönsten Barock-Gärten Deutschlands.

Vom 20.-22.Juli 2014 wird  neben den hochklassigen Fahrzeugen, die sich beim Concours d’Élegance der Fachjury zur Beurteilung stellen – auch ein ganz besonderes Feld mit seltenen Oldtimern der Marke Peugeot zu sehen sein. Der Grund liegt auf der Hand: Vor 125 Jahren brachte Peugeot das erste motorgetriebene Fahrzeug auf den Markt. Es handelte sich um ein dreirädriges Vehikel mit Serpollet-Dampfmaschine, das 1889 auf der Weltausstellung in Paris vorgestellt wurde.
Die Peugeot-Tradition


Der Peugeot-Clan war in Sachen Technik bereits seit dem 15. Jahrhundert aktiv. Man stellte Pech her, betrieb Mühlen und Eisengießereien. Es wurden Sägeblätter, Uhrfedern und Korsettstäbe hergestellt – bis Mitte des 19. Jahrhunderts wurden allerlei Maschinen und Geräte gefertigt, bei denen hochwertiger Stahl zum Einsatz kam. Als Armand Peugeot im Jahr 1885 mit der Produktion von Fahrrädern begann, war das Peugeot-Symboltier, der Löwe, bereits seit fünf Jahren eingetragenes Markenzeichen. Armand Peugeot war erfolgreich und verkaufte die stattliche Zahl von 19.000 Fahrrädern pro Jahr. Bald wurde es modern, die Zwei- und Dreiräder mit kleinen Motoren anzutreiben. Auch Peugeot hielt mit und wechselte zügig vom anfänglichen Dampfantrieb auf einen Motor von Gottfried Daimler, den er über den Generalimporteur Emile Levassor bezog. Bis ins Jahr 1895 baute man rund 250 dieser frühen Peugeots. Eines dieser Exemplare wird als Schatz im Peugeotmuseum in Sochaux gehütet.
Ab 1902 verschwanden die Lenkstangen aus dem Programm der motorisierten Peugeot-Gefährte und auch die Kutschen-Optik.


 

Die Schau im Schlosspark


Das Sonderfeld „125 Jahre Peugeot Motorfahrzeuge“ wird einen Überblick über die gesamte Produktionszeit der historischen Modelle geben. 50 traumhafte Peugeot-Oldtimer – von den ganz frühen kleinen Modellen, bis zu den luxuriösen und beeindruckenden Karossen der späteren Jahre, vom Familienauto zum Sportwagen werden im Schlosspark Ludwigsburg präsentiert.
Der Peugeot Typ 36 und der Peugeot Bebe waren die Erfolgsmodelle jener Zeit. Eines der rund 50 Fahrzeuge, die vor dem Schloss Ludwigsburg präsentiert werden, wird einer dieser seltenen Peugeots sein. Ein äußerst beliebter Kleinwagen war von 1922 bis 1928 der 172 R Quadrilette. 27.000 Fahrzeuge wurden seinerzeit gebaut – eines wird in Ludwigsburg zu sehen sein.
Ab 1937 fand der Pariser Peugeot-Händler Emile DarlMat Käufer für seine Rennwagen, die er auf Basis der Peugeots 302 oder 402 aufbaute. Ein wunderschöner Special Sport Roadster, wie er einst auch auf der Rennstrecke von LeMans fuhr, wird bei Retro Classics meets Barock zu sehen sein.
Eine Design-Ikone aus der Art-Déco-Zeit kommt aus dem Museum für Konkrete Kunst Ingolstadt: ein Peugeot 402 Eclipse, aus dem Jahr 1937, der ursprünglich nach Madagaskar ausgeliefert worden war. Dieses exklusive Model hat eine für die damalige Zeit einzigartige technische Lösung: das Metalldach verschwindet mit wenigen Handgriffen fast magisch unter dem riesigen Kofferraum-Deckel.


 

Die Sonderschau der sprungbereiten Katze: Jaguar XK 140


Ein weiteres Highlight der diesjährigen Retro Classics meets Barock wird die Sonderschau zum 60. Geburtstag des legendären Jaguar XK 140 sein. Bei seiner Vorstellung im Jahr 1954 gab es ihn bereits in drei Varianten: als Open Two Seater – kurz OTS, als Fixed Head Coupé und als Drop Head Coupé. Der schnelle und überaus elegante Wagen hatte gegenüber seinem Vorgänger einen entscheidenden Vorteil: der Motor war etwas weiter nach vorne gesetzt worden, so dass für den Fahrer und Beifahrer mehr Beinfreiheit entstand, was folglich mehr Komfort bedeutete. Atemberaubend war zu seiner Zeit auch die Motorisierung mit dem 190 PS starken Reihen-Sechs-Zylinder-Motor und einem Hubraum von 3442 ccm. Von 0 auf 100 schaffte es der Jaguar XK 140 in guten 8 Sekunden und die Spitzengeschwindigkeit von 195km/h war beachtlich. Heute zählen Jaguar XK 140 Oldtimer zur Elite der Klassiker, denn ob des anspruchsvollen Preises wurden in den Fertigungsjahren zwischen 1954 und 1957 nur genau 3218 linksgelenkte Modelle gebaut. Bestechend ist neben der sportlichen Attitude das markante Design. Einige der schönsten Exemplare des Jaguar XK 140 werden während Retro Classics meets Barock versammelt sein.
Das weitere Programm


Das glanzvolle Wochenende bei „Retro Classics meets Barock“ vom 20.-22.Juni 2014, das jeden Sommer rund 30.000 Besucher anzieht, findet 2014 bereits zum elften Mal statt. Neben der Schau „125 Jahre Peugeot Motorfahrzeuge“ wird es auch eine Ausstellung von klassischen Schönheiten des britischen Herstellers Jaguar „60 Jahre Jaguar XK 140“ geben und als Neuheit ein Feld „Klassische Zweiräder“.
„Retro Classics meets Barock“ ist eine Veranstaltung für die ganze Familie. Neben der Präsentation der hochwertigen Oldtimer gibt es eine ganze Reihe Aussteller im Bereich Lifestyle, für das leibliche Wohl und die musikalische Unterhaltung ist gesorgt und im nahen Märchengarten amüsieren sich die kleinen Besucher.
Weitere Informationen: www.retro-classics-meets-barock.de