Museum – Erfinder bleiben fĂŒr immer


Schon seit Oktober 2013 lĂ€uft in der Stiftung Museum AUTOVISION die gut besuchte Sonderausstellung „Meilensteine der AutomobilitĂ€t“.

Auf 17 Stationen werden Erfinder in LebensgrĂ¶ĂŸe nebst ihrer legendĂ€ren Erfindungen prĂ€sentiert, welche maßgeblich zur Entwicklung des Individualverkehrs beitrugen. Dazu gibt es – so wie man das in der AUTOVISION kennt – multimedial prĂ€sentiertes Hintergrundwissen, das zum Teil sogar passionierte Automobilisten in Staunen versetzt. Da steht gleich am Eingang des Museums das erste straßentaugliche Elektroauto der Welt aus dem Jahr 1881, welches als einziges noch existierende Exemplar ĂŒbrigens nur hier zu sehen ist. Daneben kommt gleich das offiziell erste Auto der Welt mit Verbrennungsmotor von Carl Benz, das allerdings erst fĂŒnf Jahre spĂ€ter erfunden wurde . Nur wenige Meter weiter erfĂ€hrt man alle wichtigen Einzelheiten zu den Ingenieuren Gottlieb Daimler und Rudolf Diesel, ohne deren Verbrennugsmotoren die AutomobilitĂ€t heute vielleicht ganz anders aussehen wĂŒrde. Nicht weniger spektakulĂ€r geht es in der weltweit einzigen Wankel-Dauerausstellung weiter. Dort stehen sich der Urvater des Drehkolbens, Felix Wankel, und Kenichi Yamamoto, der Entwicklungschef des japanischen Automobilkonzerns Mazda gegenĂŒber. Dazu gibt es jede Menge EinzelstĂŒcke vom ersten PrĂŒfstand bis hin zum perfektionierten Renesis-Wankelmotor zu sehen. So fĂŒhrt in allen 5 Ausstellungsbereichen des Museum AUTOVISION eine Art „Erfinderstraße“ durch die MobilitĂ€tsgeschichte, von der ZĂŒndkerze bis hin zum Zukunftsauto mit Brennstoffzelle.

Da das gesamte Ausstellungskonzept der AUTOVISION schon seit der Eröffnung im Jahr 2002 in einmaliger Form wie eine Zeitreise durch die AutomobilitĂ€t aufgebaut ist, hat man sich nun entschlossen, die derzeit laufende Sonderausstellung als festen Bestandteil der Dauerausstellung zu integrieren. „Die 17 lebensgroßen Erfinder und ihre dazugehörigen Erfindungen sind eine hervorragende ErgĂ€nzung in allen Ausstellungsbereichen. Besonders Schulen aber auch viele Individualbesucher bestĂ€tigen uns stĂ€ndig den didaktischen Wert in sehr gelungener Dar-reichungsform“, erklĂ€rt Museumschef Horst Schultz. Weiter erklĂ€rt er, dass in KĂŒrze eine Erweiterung der AusstellungsrĂ€ume vorgenommen wird, sodass es auch durch die Integration der 17 Erfinderstationen zu keinem Platzmangel kommen wird. (Text: cs / Bilder: cs, Archiv AUTOVISION)

Info:
Stiftung Museum AUTOVISION
Hauptstraße 154
68804 Altlußheim
Tel.:06205/307661
Fax.:06205 /307662
post@autovision-tradition.de
www.museum-autovision.de
Geöffnet jeden Donnerstag, Freitag & Sonntag von 10:00-17:00 Uhr,
Samstag 13:00-17:00 Uhr.