Ein Admiral Oldtimer fÀhrt den Opel-Chef zum Sieg


Nur noch der Himmel ist die Grenze. Vor der Motorhaube ein himmelblaues Meer. Dann senkt sich die Nase und gibt den Blick frei auf eine Landschaft wie gemalt fĂŒr eine Modelleisenbahn. Schmale TĂ€ler, kleine Orte und Weinberge soweit das Auge reicht.

Text: Alexander Voigt Fotos: Opel

Am Horizont öffnet sich das Panorama in die Rheinebene hinein. Die Region rund um den Kaiserstuhl lediglich als die wĂ€rmste Ecke des Landes zu beschreiben, wird ihr nicht gerecht. Sie ist auch eine der schönsten Landstriche Deutschlands. „Arbeiten in Schwaben, Leben in Baden“, daran hat sich Paul Pietsch sein 101 Jahre langes Leben gehalten. Vor dem zweiten Weltkrieg erfolgreicher Rennfahrer legte er 1946 den Grundstein als spĂ€terer Verleger der Motorpresse Stuttgart und BegrĂŒnder des modernen Motorjournalismus. Pietsch sorgte dafĂŒr, dass seine Familie im Schwarzwald wohnte, wĂ€hrend er sich unter der Woche in Stuttgart fĂŒr den Verlag einsetzte. Seinem Andenken zu Ehren fuhren am Wochenende ĂŒber 100 Klassiker der Automobilgeschichte durch den Kaiserstuhl und den Schwarzwald – darunter einige Exemplare, die viele der zahlreichen Zuschauer an der Strecke noch nie in ihrem Leben gesehen haben dĂŒrften.
Die Autostadt von Volkswagen aus Wolfsburg hatte die Schatzkammern ihres Zeithauses geöffnet und ist als Hauptpartner der Paul-Pietsch-Classic mit einem neun Fahrzeuge starken Team nach Offenburg gekommen. Darunter echte RaritĂ€ten wie den 1956 Ghia Aigle CoupĂ© und den Beutler Porsche 696 Spezial aus dem Jahre 1957. Wie in der Vorkriegszeit ĂŒblich, setzten die Schweizer Karosseriebauer Beutler auch in den ersten Jahrzehnten nach 1945 auf eine Volkswagen-Bodengruppe eine eigene Aluminium-Karosserie. Mit Aufpreis waren sogar ein Porsche-356-Motor und -Bremsanlage möglich. So entstanden in den Jahren 1957 und 1958 lediglich fĂŒnf Exemplare dieses eleganten viersitzigen CoupĂ©s. Nur noch eines davon ist fahrbereit und so wurde „Lokalmatador“ und ehemaliger Bergrennfahrer Mario Ketterer weder mĂŒde die Geschichte des Autos zu erklĂ€ren, noch den Beutler in den TĂ€lern und auf den Höhen auszufahren.

 

 

 

Das tat auch Rallye-Legende Walter Röhrl, der in diesem Jahr sein DebĂŒt auf der Paul-Pietsch-Classic gab. An seiner Seite sein ebenso berĂŒhmter langjĂ€hriger Co-Pilot Christian Geistdörfer. Gemeinsam ließen sie im Team der Autostadt die Zeiten ihrer aktiven Motorsportlaufbahn aufleben. Nicht in einem Opel Ascona 400, dem Fahrzeug mit dem Röhrl seinen zweiten Rallyeweltmeister-Titel erlangte, sondern in einem 1973er Porsche 911 Carrera RS 2,7. 210 PS aus sechs Zylindern beschleunigten den neon-gelben Renner auf den schmalen Straßen durch die Weinberge des Kaiserstuhls und die dunklen WĂ€lder des Schwarzwaldes. „Wir erleben hier herrliche Strecken“, schwĂ€rmt Röhrl nach dem ersten Tag. Bis das Rennfahrerblut wieder durchkommt: „Nur die zu langsamen Ortsdurchfahrten sind ein Problem“, so Röhrl mit einem Lachen im Gesicht.

Keine Probleme mit den Rallye-PrĂŒfungen hatte das Team Opel Classic. Mit den „großen Drei“ waren die RĂŒsselsheimer an den Schwarzwald gekommen. KapitĂ€n, Admiral und Diplomat wagten sich fĂŒr Opel von 1964 bis 1977 in die automobile Oberklasse vor. Nicht nur die Namensgebung spiegelte das Standesbewusstsein der RĂŒsselsheimer wider, sondern auch das amerikanisch beeinflusste Design und die starken Sechs- und Acht-Zylinder-Motoren sind klare Statements. Und was fĂŒr welche. Am Steuer eines Admiral A mit V8-Motor von 1965, lediglich 622 Exemplare wurden bis 1968 bei Opel produziert, gewannen Opel-Vorstandsvorsitzender Karl-Thomas Neumann und der Vorjahreszweitplatzierte Hanns-Werner Wirth die dritte Auflage der Paul-Pietsch-GedĂ€chtnisveranstaltung.

Erfolgreiche RaritĂ€ten sieht auch Otto Ferdinand Wachs, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Autostadt, gerne: „Klassische Automobile sind keine Standuhren. Da gehört es dazu, dass auch Modelle bewegt werden, von denen nur noch ein Exemplar auf der Welt vorhanden ist. Das sind wir ihren genialen Konstrukteuren schuldig.“