Shelby-Mustang – Zwei Prototypen auf Geburtstags-Tour


Zwei original Shelby Prototypen sorgten bei dem Mittelamerikanischen Ford- & Shelby Nationals in Tulsa, Oklahoma fĂŒr Aufsehen.

Mark Hovander und sein Freund John Atzbach sind ausgewiesene Fans der ersten Generation Shelby-Mustangs. Die beiden besitzen zwei von insgesamt drei Prototypen und werden diese zum 50. Geburtstag an neun verschiedenen Events prĂ€sentieren. Hovanders Wagen hat die Seriennummer SFM5S003, wĂ€hrend der von Atzbach die SFM5R003 hat.Das weist beide Fahrzeuge als zwei der drei existierenden Prototypen fĂŒr den spĂ€teren GT350 aus. „Im Jahr 1980 ging ich nach Alaska um auf einem Krabbenkutter zu arbeiten“, erzĂ€hlt Hovander. „Ich wollte etwas Geld verdienen, um mir endlich einen 1965 GT350 kaufen zu können. Wie an Bord nicht viel Platz war, durfte man nur einen Seesack mitnehmen und weil ich eben ein großer Shelby-Mustang Fan war, riss ich mir eine Shelby-Mustang-Anzeige aus einer Zeitschrift und nahm das Blatt mit.“
Er schildert weiter, wie ihm das Bild bei einem 20-Stunden-Arbeitstag immer ein wenig Kraft gegeben hat. Aber er hatte keine Ahnung, dass er einmal genau den Wagen dreißig Jahre spĂ€ter besitzen sollte.

 

 

 

Mitte 1964 entstanden die PlĂ€ne zum Bau von 100 Shelby Mustang Straßenwagen, die bis Anfang 1965 fertig sein mussten, damit die High-Performance Version des Mustang in der 1965er Sports Car Club of America’s B-production Klasse wĂŒrde teilnehmen können. Drei weiße K-Code 1965 Mustang Fastbacks mit Hi-Po 271 HP 289 Kubik-Inch V8 Motor wurden von San Jose, Kalifornien zum Shelby American Laden nach Venice gebracht. Ein Wagen war gedacht fĂŒr die Zulassung als regulĂ€rer GT350 Straßenwagen, die anderen beiden waren Prototypen fĂŒr die GT350 Competition Versionen. Diese R Modelle, wie man sie heute nennt, sollten den
Jaguar XK-E und V8-Power Chevrolet Corvettes Konkurrenz machen.
Der Straßenwagen war der erste der GT350 Linie, aber eine Verwechslung beim Stanzen der VIN Schilder brachte die Seriennummer 5S003 (S fĂŒr Straße) wĂ€hrend die Rennautos 5R001 und 5R002 (R fĂŒr Racing) bekamen. Dieses Missgeschick sollte noch spĂ€ter fĂŒr mehr Verwirrung sorgen und die Geschichte des 5S003 beeinflussen.