Die FSVA wird nicht aufgelöst


Die mit grosser Spannung erwartete Delegiertenversammlung der FSVA, FĂ©dĂ©ration Suisse des VĂ©hicules Anciens, ging am Samstag 21. Juni im Verkehrshaus in Luzern ĂŒber die BĂŒhne.

GrundsĂ€tzlich sprachen sich die Delegierten dafĂŒr aus, in der Schweiz einen einzigen, umfassenden Dachverband zu bilden. Nachdem in den letzten Tagen die Idee einer Fusion unterbreitet wurde, fĂŒhrte das Traktandum „Auflösung FSVA“, mit 48 zu 33 Stimmen zu folgendem Resultat: Der Entscheid ĂŒber Auflösung der FSVA wird auf die nĂ€chste FSVA-Delegiertenversammlung vertagt und der FSVA Vorstand erhielt von den Delegierten den Auftrag, mit dem Vorstand von SwissOldtimers LösungsvorschlĂ€ge auf dem Weg zu einem einzigen Dachverband auszuarbeiten.

Als Nachfolger von Thomas Kohler als FSVA PrĂ€sident stellten sich Ruedi Wenger und Andre Schlatter zur Wahl. Vor der Wahl zog Ruedi Wenger seine Kandidatur zurĂŒck. AndrĂ© Schlatter erreichte, die gemĂ€ss FSVA Statuten notwendige 2/3 Stimmenmehrheit nicht und gilt somit als nicht gewĂ€hlt. Deshalb wird der FSVA Vorstand unter der FĂŒhrung vom Vize-PrĂ€sidenten ad interim die VereinsgeschĂ€fte weiterfĂŒhren.

Dem abtretenden FSVA PrĂ€sidenten, Thomas Kohler wurde fĂŒr die 8-jĂ€hrige AusĂŒbung des Amtes gedankt und er wurde gebĂŒhrend verabschiedet. Thomas Kohler: „Ich freue mich, jetzt wieder mehr Zeit fĂŒr mein Hobby zu finden und ganz speziell auf die „FIVA World Rally for Motorcycles“, die vom 26. – bis 29. Juni hier in der Schweiz stattfindet. Ich fahre diese mit meiner 1938 Brough Superior SS80.“

Auch Mattia Tonella ist aus dem Vorstand zurĂŒckgetreten.

Links:
‱ www.FSVA.ch
‱ www.Swissoldtimers.ch
‱ www.fam-amv.ch/index.php/news-category/18-fiva-world-rally-2014