40 Jahre Golf im Automuseum Volkswagen


Das Automuseum Volkswagen in Wolfsburg prĂ€sentiert noch bis zum 5. Oktober 2014 die Sonderausstellung „40 Jahre Golf. Die frĂŒhen Jahre“.

Text: Alexander Voigt Fotos: Westermann

Im Mittelpunkt stehen dabei der Anfang und das Ende der Fertigung des Golf I. Was in Europa kaum jemand weiß: der Golf I wurde insgesamt 34 Jahre lang produziert. Am Anfang stand die Notwendigkeit, einen zeitgemĂ€ĂŸen Nachfolger des legendĂ€ren KĂ€fers zu finden, dessen Prinzip des luftgekĂŒhlten Heckmotors bereits Ende der 1960er Jahre als ĂŒberholt angesehen wurde. 1974 war es dann soweit. In Wolfsburg liefen die ersten beiden Versionen des Golf vom Band: Der Kunde konnte wĂ€hlen zwischen einem Zwei- oder ViertĂŒrer beziehungsweise zwischen einem 1,1-Liter-Motor mit 50 PS und einem 1,5 Liter-Motor mit 75 PS. WassergekĂŒhlt und mit einem Frontantrieb ausgestattet war er fĂŒr Volkswagen eine echte Zeitenwende.
Niemand konnte damals ahnen, daß dieser Golf I in SĂŒdafrika, lediglich gering modifiziert, noch bis 2009 gebaut werden sollte. Die Sonderausstellung in Wolfsburg liefert den Beweis. Neben dem Golf L aus dem Dezember 1974 steht der Citi Golf Mk1 aus SĂŒdafrika.
Diese beiden Ikonen der Golf-Geschichte werden umrahmt von 18 weiteren Exponaten. Erstmals seit 40 Jahren sind beide „Alaska-Feuerland-Gölfe“ in Wolfsburg wieder vereint. Der berĂŒhmte Motor-Journalist Fritz B. Busch und seine Begleiter unterzogen diese beiden Gölfe 1974 einem 94-tĂ€gigen und 30 514 Kilometer langen HĂ€rtetest ĂŒber den kompletten amerikanischen Doppelkontinent.

Eine weitere Legende ist der Artz Golf V8 aus dem Jahre 1979. Dabei handelt es sich um nichts anderes als einen Porsche 928 im Golf-Gewand. Lediglich die TĂŒren sind noch Original-Teile des Golf I. 21 Zentimeter breiter und um 30 Zentimeter verlĂ€ngert genĂŒgt zumindest der zweite Blick, um erkennen zu können, dass mit diesem Golf etwas nicht stimmt. Wird er angelassen, ist alles klar. Der Sound des V8 mit 310 PS ist eindeutig und lĂ€sst des Herz eines jeden Golf-Enthusiasten höher schlagen. Lediglich zwei Fahrzeuge entstanden von diesem Wolf im Golf-Pelz im Autohaus Nordstadt in Hannover. Genug um den Mythos „Nordstadt-Golf“ zu begrĂŒnden.

 

ampnet_photo_20140728_084379
ampnet_photo_20140728_084381
ampnet_photo_20140728_084383

 

 

Das genaue Gegenteil hat Jan Henrik Weychardt mit nach Wolfsburg gebracht. Der 45-jĂ€hrige Hochschullehrer aus Kiel erwarb 1987 als Student in Braunschweig einen 1979er santosgrĂŒnen Golf LD (L wie Luxuspaket und D wie Diesel) aus erster Hand. Im Interesse eines niedrigeren GerĂ€uschpegels tauschte er das Vier- durch ein FĂŒnf-Gang-Getriebe. Damit kann Weychardt den 50 PS Vierzylinder-Diesel mit weniger als vier Litern Diesel auf 100 Kilometern „ausfahren“. Das tut er auch heute noch regelmĂ€ĂŸig – bis zu 9000 Kilometer im Jahr. Und auch Sohnemann Lewin (10) freut sich schon auf sein Erbe, denn „man kann auch gut zu zweit in dem Golf LD schlafen“. Der Golf ist eben ein echtes Familienmitglied. Das galt 1974 und gilt auch fĂŒr 2014 und darĂŒber hinaus.

Das Automuseum Volkswagen in Wolfsburg ist von dienstags bis sonntags von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Begleitend zur zweieinhalbmonatigen Ausstellung ist im Museumsshop eine aufwĂ€ndig gestaltete BroschĂŒre zum 40. Geburtstag des Golf I erhĂ€ltlich.