Lacus Potamicus – Vergleich für Vorkriegsklassiker


Lacus Potamicus ist der lateinische Begriff für den den Bodensee. Dieser war am vergangenen Wochende Dreh und Angelpunkt der zweiten Auflage der speziell für Vorkriegsfahrzeuge ausgelegten Oldtimer Rallye.

Sehen Sie hier das Video von der Vorkriegs Oldtimer Rallye Lacus Potamicus

Etwa 40 Fahrzeuge treten zu der sehr familiären Rallye an, bei der es zwar auch die ein oder andere Zeitwertung gibt, die stehen jedoch nicht im Vordergrund , sondern viel mehr der Spaß und die Freude am Hobby. Kein Fahrzeug darf jünger sein als Baujahr 1947 – das ist die Grenze, die die Spreu von Weizen trennt, wenn es um die Teilnahme bei der Rallye Lacus Potamicus geht.
Organisiert wird diese Veranstaltung von Christoph und Steffi Karle. Chrstoph Karle gibt früh am Morgen den Start zu der diesjährigen Lacus Potamicur frei. Bereits kurz nach dem Start wird die Strecke eine echte Herausforderung für die Fahrzeuge. Kurz vor Bonndorf ziehen sich die ersten Serpentinen durch die Landschaft.
Drei Tage lang genießen die Teilnehmer mit ihren originalen Vorkriegsfahrzeugen die Landschaft rund um den Bodensee und im Hegau. Über leere Landstraßen und kleine traumhafte Nebenstraßen geht es gemütlich durch weite Landschaften und dichte Waldabschnitte.

 

FOTOS: Classic-Car.TV
Kurze Pausen um für die Weiterfahrt wieder Kraft zu tanken bieten den Teilnehmern auch etwas Kultur. Bei der Kaffeepause im Oldtimer Museum von Thomas Bischoff können die Teilnehmer einige Fahrzeuge aus der Sammlung des Oldtimerliebhabers bestaunen.
Weiter geht die Fahrt durch das Hegauer Land. Vorbei an Apfelbäumen und Weinanbauten immer Richtung Meersburg.
In Meersburg angekommen sammeln sich die Teilnehmer mit ihrem Oldtimer am Ufer des Bodensees zu einer kleinen Mittagspause.
Gut gestärkt geht es weiter mit der Fähre Richtung Konstanz. Ein kurzer Halt im MAC Museum in Singen krönt den Freitag. Im MAC Museum Art Cars ist jedes Detail Ausdruck des Engagements der beiden Mäzene Hermann Maier und Gabriela Unbehaun-Maier, die mit dem neuen Bau auch eine Heimat für die Kunstwerke der Südwestdeutschen Kunststiftung in Verbindung mit einigen sehr seltenen Automobilen geschaffen haben.