Alles begann mit der Lust auf Urlaub


Nach dem ersten Weltkrieg begann die Entwicklung des motorisierten Freizeit-Erlebnisses.

Man fuhr mit seinem GefĂ€hrt ins GrĂŒne und lernte, daß es zu mehr gut war, als nur zum Transport in Sachen Arbeit. Diesem Thema widmet sich das National Motor Museum im englischen Beaulieu. „Caravans & Charabancs – Leisure Motoring after the First World War“ – Wohnwagen und Fuhrwerke, die Entwicklung der motorisierten Freizeit nach dem ersten Weltkrieg“ lautet der Titel des neuen Projektes, das in Zusammenarbeit mit dem NMMT und der Caravan Club Collection auf die Beine gestellt wird.

 

 

Gezeigt wird, wie soziale und technologische VerĂ€nderungen wĂ€hrend des Weltkrieges – zusammen mit einem Überschuss an in Friedenszeiten nicht mehr benötigten Material – in den Jahrzehnten nach dem Konflikt Auswirkungen auf unser Freizeitverhalten hatten. Die faszinierende Geschichte wird mit vielen bisher unveröffentlichten Bildern, die die steigende Nachfrage nach KremserausflĂŒgen und Wohnwagen-Urlaub zeigen, anschaulich dargestellt. Die Vernissage findet am 15. November statt.