Ausstellung – Ganz geheim … FĂŒnf Jahrzehnte Porsche Studien


Geheime Studien. Getarnte Versuchsmodelle. VisionÀre Ideen: Prototypen sind ihrer Zeit oftmals voraus. Unikate, in denen die KreativitÀt und der Forschungsdrang der Porsche Ingenieure im Entwicklungszentrum Weissach steckt.

In der Sonderausstellung „Projekt: Geheim!“ prĂ€sentiert das Porsche Museum bis zum 11. Januar 2015 die innovativen Fahrzeugkonzepte, die es nicht bis in die Serienproduktion geschafft

Jeder weiß, dass es sie gibt, aber keiner spricht darĂŒber. Bei Porsche schon. Im Porsche Museum erfĂ€hrt man bei der Sonderausstellung jetzt Geheimnisse aus fĂŒnf Jahrzehnten Porsche Erprobungen, von Prototypen und Versuchsmodellen.
Entwickeln, Forschen und TĂŒfteln liegt im Wesen der Marke Porsche. Nicht zufĂ€llig lautet der offizielle Name des Unternehmens „Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG“. Über 4.500 Ingenieure arbeiten im Porsche Entwicklungszentrum Weissach daran, dass Porsche immer einen Schritt voraus ist. Der Weg zu neuen Innovationen verlĂ€uft dabei nicht immer geradlinig. Viele gute Ideen schaffen es aus technischen oder wirtschaftlichen GrĂŒnden nicht bis in die Serienproduktion. Und trotzdem werden sie hĂ€ufig in Form von Forschungsprojekten oder Studien ausprobiert. Bei jedem neuen Projekt werden Erfahrungen gesammelt, die entweder direkt oder vielleicht spĂ€ter einmal genutzt werden. Erfahrungen, die das Unternehmen Porsche und seine Sportwagen einzigartig machen in der Welt der Automobile.

 


Viele der geheimen Studien und Entwicklungsfahrzeuge verlassen das Entwicklungszentrum nie. Nach dem Projektabschluss werden sie ĂŒblicherweise verschrottet. Die wichtigsten oder spannendsten Projekte aber wurden in den Fundus des Porsche-Museums ĂŒberfĂŒhrt. Von dort kommen sie nun im Rahmen dieser Sonderausstellung zum ersten Mal ins Licht der Öffentlichkeit.
Und im Gegensatz zu den damals beteiligten Ingenieuren genießen die Besucher des Porsche-Museums einen besonderen Vorteil: Das Fotografieren und Reden ĂŒber die ehemals geheimen Projekte ist ausdrĂŒcklich erwĂŒnscht.