Bulli Oldtimer Nachbau zum Vernaschen


Er wiegt 450 Kilogramm, ist zuckersĂŒĂŸ, zum Reinbeißen und dient einem guten Zweck: Rudi Dietl aus Feldkirchen in Bayern hat mit einigen Helfern einen VW T 1 aus Lebkuchen in OriginalgrĂ¶ĂŸe hergestellt.

ampnet_photo_20141217_091482_1

Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) in Hannover hat das leckere StĂŒck ersteigert. Der Erlös geht an krebskranke Kinder, der Lebkuchen-Bulli kommt zunĂ€chst als AusstellungsstĂŒck in die Oldtimerabteilung von VWN.
So funktionierte der leckere Nachbau: ZunĂ€chst baute der Schreinermeister Helmut Buchner einen T1-Bulli aus schichtverleimtem Holz und Biegesperrholzplatten originalgetreu nach. Allein die Herstellung des Unterbaus dauerte 150 Stunden. Dann legte die „Bulli-BĂ€ckerei“ Baumgartner aus Feldkirchen los und stellte aus einer rund 280 Kilogramm schweren Teigmasse LebkuchenstĂŒcke (insgesamt ca. 45 Quadratmeter groß) her. Mit heißer Schokolade „schweisste“ ein 14-köpfiges Team die Teile an das Holzmodell und fixierte die Lebkuchen zusĂ€tzlich mit Eisspray. Anschließend wurde der Nachbau mit eingefĂ€rbter weiß-roter Schokolade lackiert. Über acht Liter rote Lebensmittelfarbe verwendeten die fleißigen Bulli-BĂ€cker dafĂŒr.

 

 

 

 

Der Auktionserlös von 2520 Euro geht zu gleichen Teilen an die Kinderkrebshilfe Dingolfing-Landau-Landshut und an die Aktion „Freude durch Helfen“ des „Straubinger Tagblatt“. Nach der Verwendung als Weihnachtsschmuck in der Oldtimer-Werkstatt des Nutzfahrzeugwerkes Hannover kommt das leckere StĂŒck in die betriebsnahe Kita, die in KĂŒrze eröffnet wird. Da der Bulli aus Holz ist, soll er aufgesĂ€gt und innen als Spiel- und Kuschelecke ausgebaut werden. Den Umbau ĂŒbernimmt VW.