Erst Bad Homburg … dann Monte Carlo


Röhrende Motoren und Rallye-Fieber – fast so wie zwischen 1977 und 1997, als in Bad Homburg die Deutschland-Starter der Rallye Monte Carlo auf die schwere PrĂŒfungsfahrt geschickt wurden.

2. Bad Homburg (14)a

Nun sind es die Klassiker der Rallye Monte Carlo Historique, die am letzten Januar-Wochenende die Kurstadt ansteuern. Sie liegt wie in vergangenen Jahren wieder auf der Etappenstrecke Skandinavien-Monaco, doch diesmal gibt es eine Neuerung: Die 14 Teams, die die Rallye in Kopenhagen beginnen, kommen nicht nur zu einer kurzen Durchfahrtskontrolle, sondern werden in Bad Homburg ĂŒbernachten und ihre Fahrt am nĂ€chsten Morgen fortsetzen. Und erstmals wieder, seit 1998 werden die Rallyefahrzeuge auf einer nagelneuen Startrampe prĂ€sentiert und starten, die eigens fĂŒr Fahrzeugveranstaltungen dieser Art angeschafft wurde. Damit hoffen die Verantwortlichen der Stadt Bad Homburg, der Kur- und Kongreß-GmbH und der Aktionsgemeinschaft, ihrem aus der Tradition begrĂŒndeten Ziel ein StĂŒck nĂ€her gekommen zu sein – Bad Homburg soll möglichst bald wieder Startort der „historischen Monte“ werden.

Erwartet werden die Rallye-Teams am Donnerstag, 29. Januar, zwischen 18 und 21 Uhr an der Schlossgarage. Sie sind zu einem Empfang in der François-Blanc-Spielbank – der „Mutter von Monte Carlo“ – eingeladen und werden im Maritim-Hotel Bad Homburg ĂŒbernachten. Am nĂ€chsten Tag, 30. Januar, gehen sie ab 12 Uhr vor dem Kurhaus an den Re-Start. Die Abfahrt der Boliden Richtung CĂŽte d‘Azur wird wie eh und je zum Zuschauer-Magneten fĂŒr die Motorsportfreunde. Prominente Vertreter der Stadt und des Hochtaunuskreises – eventuell auch der monegassische Botschafter – werden wieder die Flagge senken und die klassischen Sportwagen im Minutentakt starten. Über die Fahrzeuge, deren Typen alle einmal an der legendĂ€ren Rallye Monte Carlo teilgenommen haben, sowie ĂŒber die Fahrer und Copiloten berichtet der bekannte Oldtimer-Experte Johannes HĂŒbner Wissenswertes und Unterhaltsames.

Unter den skandinavischen Teams befindet sich auch ein deutsches, das eigens zum Startort Kopenhagen fĂ€hrt, um dann der Heimatstadt Bad Homburg seine „Aufwartung“ machen zu können: GĂŒnter Krause und Jörg Hölzer sind die „Botschafter Bad Homburgs“ und beide erfahrene Rallye-Piloten. Bei der traditionsreichen Winterrallye des Automobilclubs von Monaco sind sie mit ihrem orangefarbenen BMW 2002 ti jetzt zum vierten Mal dabei und zum vierten Mal mit der Startnummer 200. 2012 hatten Krause/Hölzer, die von der François-Blanc-Spielbank als Hauptpartner unterstĂŒtzt werden, unter rund 320 Teilnehmern einen stolzen 86. Platz belegt. Im Jahr darauf waren sie vom Pech verfolgt und schieden in der berĂŒhmten „Nacht der langen Messer“ – auf einer sehr guten Position liegend – nach einem Unfall aus. Das Auto musste komplett wieder aufgebaut werden. Insofern kam die „Pause“ im vergangenen Jahr, als Deutschland aus dem Streckenplan gestrichen worden war, nicht ungelegen. Nun gehen GĂŒnter Krause und Jörg Hölzer mit der Hoffnung an den Start, mit einer guten Platzierung unter den ersten Hundert abzuschneiden. Bis sie am Morgen des 4. Februar den Hafen von Monte Carlo erreichen, mĂŒssen sie 14 spannende WertungsprĂŒfungen, unter anderem am legendĂ€ren Col de Turini, absolvieren.

www.acm.mc/rmch/rmch_main.php