Auktion – Oldtimer Verkauf für wohltätige Ziele und neuen Platz


Wieviel Aufwand es bedeutet eine ganze Sammlung an Oldtimern fahrtüchtig zu halten – davon kann Familie Andrew aus Fort Worth/Texas einiges erzählen.

„Wir wollen uns verkleinern“, erklärt Sohn Chris Andrews „denn es gibt noch so viele Veranstaltungen in Europa und in USA, die wir kennen lernen wollen. Da reichen uns wirklich auch 15 bis 20 Fahrzeuge.“ Der Grund, warum nun aus einer der wohl schönsten Sammlungen der Vereinigten Staaten 75 hochpreisige Klassiker zur Auktion kommen unter der Regie von RM Auctions im hauseigenen Sammlungs-Museum. Neben den 75 Oldtimern, die im ersten Schwung verkauft werden – insgesamt beinhaltet die Sammlung 175 Oldtimer – kommt auch eine ganze Reihe an Automobilia zum Aufruf.

 

RM-Auction-Andrews-Collection

 

 

In den USA gehören die Andrews zur Haut Couture der Sammler-Garde. Mehrfach gewannen sie beim Concours d’Elegance in Pebble Beach/Kalifornien – zuletzt vor drei Jahren mit einem Mercedes-Benz 680 S Saoutchik Torpedo 1928.
Ihr Geld machte Paul Andrews mit seinem 1971 gegründeten Elektronik-Unternehmen TTI, das er 2007 an Milliardär Warren Buffet verkaufte. Sohn Chris, ebenfalls erfolgreicher Geschäftsmann, studierte Kunst in Paris und managt heue hauptberuflich die Sammlung. „Im Grunde genommen hat man die meiste Freude an einem schönen Auto, wenn es dort eingesetzt wird, wofür es gebaut wurde, nämlich auf der Straße“, meint Paul Andrews. Doch die ständige Sorge um das Wohlergehen der großen Sammlung fresse zu viel Zeit, bekräftigen Vater und Sohn unisono. Außerdem benötigen sie ihr Museum regelmäßig für Wohltätigkeits-Veranstaltungen. Der Erlös der gesamten Versteigerung soll später über die Andrews Stiftung medizinischer Forschung und der Unterstützung benachteiligter Kinder in Texas zugutekommen.

 

 

 

 

 

Zum Aufruf kommen wahrhaft einzigartige Schönheiten. Zu den wertvollsten Fahrzeugen zählen ein 1963er Shelby Cobra 289 Competition, von dem weltweit nur drei existieren und von dem sich Chris Andrews nur ungern trennt. 2012 erhielt dieser Rennwagen den Preis „Beste Cobra“ vom Shelby American Automobile Club.
Einen Spitzenpreis wird mit Sicherheit auch der Duesenberg Model SJ Town Car von 1935 erzielen, der einst Ethel Veronica Mars gehörte, der Gründerin jenes Süßwarenimperiums, das heute unter anderem den gleichnamigen Schokoladenriegel produziert. Bis das Auto bei den Andrews landete, war es zuvor als Taxi unterwegs und später Bestandteil der Harrah-Sammlung in Reno/Nevada. In der gleichen Preisklasse rangiert auch der Cadillac V16 Convertible Sedan von 1930, der erste Sechzehnzylinder der Welt. Nicht minder berühmt ist der Ferrari 400 Superamerica SWB Convertible von 1962, der im gleichen Jahr auf dem Genfer Automobilsalon Aufsehen erregte. Gestaltet vom italienischen Edeldesigner Pininfarina wurden von dem Fahrzeug lediglich sechs Exemplare als Cabrio mit dazugehörigem Hardtop für den Winter hergestellt.

Preise? Ein Katalog mit limitierter Auflage kostet die Kleinigkeit von 150 Dollar (ca. 132 Euro), Einlass zur Vorbesichtigung 30. April und am 1. Mai 60 Dollar und wer mitbieten will – in den Räumen der Andrews Collection in Fort Worth/Texas live oder per Telefon und Internet aus der Ferne – muss 200 Dollar zahlen.
www.rmauctions.com

 

TEXT: Hans-Robert Richarz / Oliver Kammern