Kurz gesehen – Autopolo


Schon in den FrĂŒhzeiten des Automobils zwischen 1911 und bis in die spĂ€ten 1920er Jahre spielte man Autopolo in den USA und auch in Europa.


4cvBALL von

Auto statt Pferd, das war populĂ€r und neuartigen in jenen Tagen. Es kam hĂ€ufig zu schweren Verletzungen, weil die Fahrer von den hohen kutschenartigen GefĂ€hrten stĂŒrzten beim Schlagen und zu kapitalen FahrzeugschĂ€den, da sich die fragilen Fahrzeuge ineinander schoben. 1924 verzeichnete man in England 1564 gebrochene RĂ€der, 538 geplatzte Reifen, 66 gebrochene Achsen und zehn kaputte Motoren und sechs komplett zerstörte Fahrzeuge. Auf Grund der hohen Kosten fĂŒr die Fahrzeuge wurde der Sport nicht wirklich populĂ€r und erlebte erst nach dem 2. Weltkrieg – vor allem im Mittleren Westen der USA – ein neues Hoch. Wir zeigen Ihnen einen Film, der in Frankreich bei Paris aufgenommen wurde. Die beiden farblich unterschiedlichen Teams – bestehend aus jeweils drei wendigen Renault 4 CVs ohne TĂŒren – spielten eine Art Polo gemixt mit Autoscooter. Besetzt war jedes Fahrzeug mit einem Fahrer und dem Spieler. Dass es auch hier nicht Unfallfrei zuging, erklĂ€rt die geringe PopularitĂ€t des Autopolos.